Christian Schroeder aus Rade tritt für die Grünen bei der Landtagswahl an

„Wir bleiben unbequem“

+
Frank Höpner (l.) und Pesi Daver (r.) freuen sich für ihren Kandidaten: Christian Schroeder wurde mit 14 Stimmen und einer Enthaltung gewählt.

Wittingen. Für Christian Schroeder war es eine erfolgreiche Kreismitgliederversammlung im Hotel Nöhre in Wittingen: Bei einer Enthaltung wählten ihn seine Parteikollegen mit 14 Stimmen zum Direktkandidaten für den Wahlkreis 5, Gifhorn-Nord/Wolfsburg, bei der Landtagswahl 2018.

„Ich will mich einmischen, gestalten und den Naturschutz vorantreiben. Und ich möchte, dass wir rausgehen und nerven, für die Dinge, die uns bewegen. Und das ist das, wofür ich stehen möchte: Wir bleiben unbequem“, erklärt der 40-jährige Radener. Schon in seiner Ansprache machte er deutlich, was ihn bewegt und was er in Zukunft angehen möchte: „Unter anderem beschäftigen mich die Themen Bohrschlamm und die anderen Folgen der Öl- und Gasförderung im ganzen Norden sowie die Jugendbeteiligung, die Weiterentwicklung des ÖPNV, die Thematik rund um Ackerrandstreifen und der Gewässerschutz.“

Schroeder wurde 1976 in Wittingen geboren und lebt heute mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Rade. Seit einem Jahr ist er Mitglied bei den Grünen, Ratsmitglied der Stadt Wittingen und Kreistagsabgeordneter des Landkreises Gifhorn. Neben der Aufgabe des Geschäftsführers und Inhabers im Familienbetrieb der Radener Deele hat sich Schroeder dem Projekt „Streuobstwiese Rade“ angenommen. Dort wachsen mittlerweile über 100 Bäume.

Von Alina Pleuß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare