Tödlicher Unfall bei Alt-Isenhagen / Zahlreiche Sturmschäden und Staus

Unwetter verwüstet Nordkreis

+
Eine 83-Jährige aus der Gemeinde Dedelstorf kam bei einem Unfall während des Unwetters ums Leben.

alp/pg/dk Isenhagener Land. Das schwere Unwetter am gestrigen Nachmittag sorgte im Isenhagener Land für zahlreiche Einsätze für alle Wehren des Nordkreises. Bäume stürzten auf Straßen und auch Autos, eine Fahrerin kam ums Leben.

Zahlreiche Straßen wurden blockiert, es kam teils zu enormen Verkehrsbehinderungen. Auch die Bahnstrecke Gifhorn-Wittingen musste gesperrt werden, da mehrere Bäume auf die Schienen gestürzt waren.

Bei einem Verkehrsunfall während des Unwetters ist eine 83-Jährige aus der Gemeinde Dedelstorf tödlich verletzt worden. Sie war gegen 13.15 Uhr aus Richtung Alt-Isenhagen auf der B 244 in Richtung Hankensbüttel unterwegs. Laut Angaben der Polizei wurde durch die Sturmböen ein Baum von der rechten Straßenseite auf die Fahrbahn gedrückt. Die Fahrerin fuhr mit ihrem roten Ford Fiesta genau in diesem Moment vorbei und mit ihrem Wagen unter dem Baum hindurch. Die Dachpartie des Fahrzeugs wurde eingedrückt und die Fahrerin eingeklemmt.

Die Wehren aus Hankensbüttel, Steinhorst und Lingwedel mussten auch zwei weitere von Blitzeinschlägen gefällte Bäume von der Bundesstraße räumen, berichtete Einsatzleiter Tobias Hafering – auch um die Zufahrt für die Rettungskräfte zu schaffen. „Wir hatten unendlich viel zu tun. Es war ein sehr schwerer Einsatz.“ Der Starkregen sei ein zusätzliches Erschwernis für die Einsatzkräfte gewesen. Auch innerorts in Alt-Isenhagen wütete das Unwetter. So wurde etwa ein Dach abgedeckt.

Am Parsauer Bürgerzentrum stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto. Foto:

In Teichgut wurde gegen 14.40 Uhr ein Pkw zwischen zwei Bäumen eingeklemmt, die Insassen waren somit gefangen und mussten von Einsatzkräften der Feuerwehr befreit werden. 

Auf der K29 wurden gestern bei diesem Unfall zwei Personen leicht verletzt.

Auch auf der K 29 in einem Waldstück bei Transvaal hinter Knesebeck kam es zu einem Unfall. Laut Polizei lag an dieser Stelle ein Baum auf der Straße. Ein Pkw, der mit einer fünfköpfigen Familie an Bord in Richtung Knesebeck unterwegs war, fuhr bei schwierigen Sichtverhältnissen durch den Starkregen gegen den Baum. Das Auto hob leicht ab, landete auf der anderen Seite hinter dem Baum und rutschte in den Seitenraum. Zwei der Personen wurden leicht verletzt und ins Krankenhaus gefahren. Im Einsatz waren zwei Rettungswagen und ein Notarztwagen. Das Fatale bei dem Unfall: Die anrückenden Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten zunächst nicht zu dem Verkehrsunfall durchdringen, da ein weiterer umgestürzter Baum hinter Knesebeck die Straße in Richtung Richtung Transvaal blockierte.

Darüber hinaus kam es zu Störungen im Freileitungsnetz der LSW. Betroffen waren der Großraum Wittingen, Ehra und Grußendorf sowie der Netzbereich Oebisfelde. Um 16.50 Uhr waren – bis auf wenige Ausnahmen – alle Kunden wieder versorgt, so die LSW. Lediglich in Wunderbüttel, Teichgut und im Bereich des Alt-Isenhagener Kirchweges hätten die Entstörungsarbeiten am Abend noch angedauert. Die LSW warnt dringend davor, sich beschädigten Leitungen zu nähern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare