Tauf-Gottesdienst mit Flüchtlingen in Knesebeck / Trommeltruppe mit afrikanischen Rhythmen

„Ein Himmel für die ganze Welt“

+
Die acht Täuflinge aus Afrika und Syrien kamen mit Pastorin Christina vom Brocke vorn in der Kirche zusammen. Fotos: Pleuß

Knesebeck. „Gottes Geist weht in der ganzen Welt“, erklärte Knesebecks Pastorin Christina vom Brocke beim jüngsten Gottesdienst in der St. Katharinen-Kirche.

Denn obwohl es ein Gottesdienst wie jeder andere war, zeichnete er sich durch ganz besondere Mitbürger aus: Afrikanische Flüchtlinge begleiteten als Trommeltruppe vom Musikhaus Kasprzyck musikalisch die Zusammenkunft. Außerdem wurden einige der Knesebecker Flüchtlinge aus Afrika und Syrien getauft.

Die afrikanische Trommeltruppe vom Musikhaus Kasprzyck, unterstützt von Martin Kasprzyck am Saxophon, sorgte für rhythmische Klänge in der St. Katharinen-Kirche.

Vom Brocke erklärte: „Die Taufe steht im Mittelpunkt unseres Lebens, und wir wollen diese acht neuen Mitbürger in unsere Gemeinde hineintaufen.“ Das Thema dieses Gottesdienstes war der Regenbogen: Laut vom Brocke kann ein solcher auf viele verschiedene Weisen gedeutet werden. Er sei eine Kurve, von der Erde zum Himmel und wieder zurück. Er sei eine Brücke zu Gott. Ganz genau wie auch die Taufe. „Unsere acht Täuflinge sind aus ihrer Heimat geflohen, um ihrer Familie eine Zukunft und ein gutes Leben zu geben. Und hierbei wollen wir ihnen helfen“, erklärte die Pastorin.

Afrikanische Rhythmen und gemeinsames Singen

Gemeinsam wurden afrikanische Lieder gesungen, wie zum Beispiel „Masithi Amen“. Auch die Trommeltruppe steuerte gemeinsam mit Martin Kasprzyck am Saxophon afrikanische Rhythmen bei, zu denen einige der Gäste im Kirchenschiff mitwippten.

„Wir wollen diesen Gottesdienst in seiner Buntheit feiern. Er soll uns in Erinnerung rufen, dass Gott den Himmel für die ganze Welt geschaffen hat.“

Während vom Brocke ihre Predigt hielt, erkundeten die Taufkinder interessiert die Kirche. „Das ist sehr schön, dass dieses Interesse da ist.“ Auch an dieser Stelle erinnerte die Pastorin daran: „Bei jedem Schritt, Gott geht mit.“ Passend dazu wurden bunte, regenbogenfarbene Schnürsenkel am Ausgang der Kirche drapiert, die sich jeder Besucher später beim Hinausgehen nehmen konnte.

Zunächst begann dann jedoch die Taufe, und zuvor konnten alle Besucher gemeinsam das Taufbecken schmücken. „Wir wollen das gemeinsam machen und damit ein Zeichen der Zusammengehörigkeit setzen“, erklärte vom Brocke. Die Gäste im Kirchenschiff zeigten sich beeindruckt und nahmen zahlreich an der Aktion teil. Nach dem Gottesdienst konnten Interessierte noch Nachfragen zur Predigt der Pastorin stellen.

Von Alina Pleuß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare