Weniger Wirtschaftswachstum

Scharfe Kritik an Rente mit 63

Berlin - Die rege Nutzung der Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren hat den Streit um dieses Gesetz der großen Koalition neu belebt. Wirtschaftsverbände befürchten weniger Wachstum und größere Personalprobleme in den Betrieben.

„Fehlende Fachkräfte erweisen sich in den Betrieben oftmals als Wachstums- und Innovationsbremse“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer, der „Rheinischen Post“ (Freitag). „Die Rente mit 63 und das frühere Ausscheiden von Leistungsträgern verstärkt diese Problematik.“

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass bereit rund 110 000 Anträge auf vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf bearbeitet und fast ausnahmslos bewilligt wurden.

Schweitzer sagte den „Ruhr Nachrichten“, in den nächsten Jahren sei mit einer weiter steigenden Zahl der Anträge zu rechnen. „Das führt nicht nur zu milliardenschweren Mehrbelastungen in der Rentenversicherung.“

Der Vorsitzender der Jungen Union, Paul Ziemiack, kritisierte in der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag), der Rente mit 63 werde auf Kosten der jungen Generation finanziert. Jetzt zeige sich, dass die Bundesregierung besser auf das Rentenpaket verzichtet hätte. Ziemiack forderte eine Flexi-Rente. „Es ist doch völlig unverständlich, dass jemand, der das Rentenalter erreicht hat und weiter arbeiten will, Arbeitslosenversicherung zahlen muss. Das muss geändert werden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare