Schutz für Hinterbliebene

Risikolebensversicherung kündigen: Wann ist es sinnvoll?

In bestimmten Situationen kann es Sinn machen, die Risikolebensversicherung zu kündigen.
+
In bestimmten Situationen kann es Sinn machen, die Risikolebensversicherung zu kündigen.

Eine Risikolebensversicherung schützt die Familie vor dem finanziellen Ruin. In manchen Fällen ist sie aber nicht mehr sinnvoll. Wann macht eine Kündigung Sinn?

Eine Risikolebensversicherung wird längerfristig abgeschlossenen und dient im Todesfall dazu, die Angehörigen vor einem finanziellen Schaden zu schützen – insbesondere bietet sich diese Art der Versicherung für Menschen an, die Alleinverdiener einer Familie sind. Es gibt aber auch Fälle, in denen eine bereits abgeschlossene Risikolebensversicherung keinen Sinn mehr hat. Wir erklären Ihnen, wann das zutrifft.

Wann ist es sinnvoll, die Risikolebensversicherung zu kündigen?

Die Risikolebensversicherung soll dafür sorgen, dass Hinterbliebene finanziell gut aufgehoben sind. Deshalb macht es Sinn, die Versicherung so lange zu behalten, wie der Versicherungsnehmer für das Wohl der Bezugsberechtigen sorgen muss. Manchmal ändert sich allerdings auch die Situation – wenn zum Beispiel ein Kredit getilgt ist, den Sie mit der Risikolebensversicherung abgesichert haben oder wenn Sie eine Versicherung für den Todesfallschutz gefunden haben, die bessere Konditionen bietet.

In diesen Fällen ist es nicht sinnvoll, die Risikolebensversicherung zu kündigen

Wenn Sie beabsichtigen, die Versicherung zu wechseln, sollten Sie Ihre alte erst kündigen, wenn die Zusage zur neuen vorliegt. Ansonsten stehen Sie für einen gewissen Zeitraum ohne Versicherungsschutz da und Ihre Angehörigen erhalten keine Auszahlung, wenn Ihnen etwas passieren sollte.

Zudem müssen Sie beim Abschluss einer neuen Risikolebensversicherung erneut Gesundheitsfragen beantworten. Ist Ihnen bereits bekannt, dass sich Ihr Gesundheitszustand verschlechtert hat, werden Sie mit höheren Beiträgen rechnen müssen oder gar abgelehnt. In der Regel erhalten Sie in jüngeren Jahren noch die günstigsten Konditionen.

Risikolebensversicherung kündigen: Wird mir die Versicherungssumme ausgezahlt?

Die Kündigung der Risikolebensversicherung ist in den meisten Fällen mit einem finanziellen Verlust verbunden. Die bisher eingezahlten Beiträge werden dem Versicherungsnehmer nämlich nicht ausgezahlt. Das liegt daran, dass bei dieser Form der Versicherung kein Geld erwirtschaftet beziehungsweise angespart wird – im Unterschied zu einer Kapitallebensversicherung in etwa. Der Versicherte ist nur für den Todesfall versichert und baut kein weiteres Kapital auf.

Das sind Ihre Alternativen zur Kündigung der Risikolebensversicherung

Oft wollen Versicherungsnehmer die Risikolebensversicherung kündigen, weil sie vor einem finanziellen Engpass stehen. Allerdings gibt es bessere Alternativen, als komplett auf den Versicherungsschutz zu verzichten. So können Sie die Versicherung für einen bestimmten Zeitraum oder gar für die restliche Laufzeit beitragsfrei stellen. Das ist für Versicherungsnehmer meist nach einer Mindestlaufzeit von ungefähr zwei Jahren möglich.

Wenn Sie von der Beitragszahlung freigestellt werden möchten, wird der Versicherer berechnen, welche Todesfallsumme Sie aus den bisher gezahlten Beiträgen erhalten. Das heißt, bei einer Aussetzung oder völligen Befreiung reduziert sich die Versicherungssumme. Eine weitere Möglichkeit ist die Stundung von Beiträgen, bei der Sie die Zahlung für eine gewisse Zeit aussetzen und später nachholen. In diesem Fall bleibt der Todesfallschutz ohne Einschränkungen bestehen.

Wie kündige ich eine Risikolebensversicherung?

Wenn Sie sich für den Schritt entschieden haben, Ihre Risikolebensversicherung zu kündigen, müssen Sie einige Punkte beachten. Zum einen sollte die Kündigung immer schriftlich in Briefform und per Einschreiben an den Versicherer gehen. Zum anderen müssen Sie die Kündigungsfrist im Auge behalten. Wie das Portal Tarif-Testsieger erklärt, bestimmt Ihre Zahlungsweise, zu welchem Zeitpunkt Sie die Versicherung kündigen können.

Wer monatlich Beiträge gezahlt hat, kann jeweils zum Monatsersten kündigen. Bei einer vierteljährlichen Zahlung ist die Kündigung zum nächsten Quartal wirksam. Es gibt aber auch eine halbjährliche oder jährliche Zahlungsweise, bei der eine Kündigung ab dem Zeitpunkt der nächsten Zahlung gilt. Informieren Sie sich also im Vorfeld, mit welcher Vorlaufzeit Sie Ihre Versicherung kündigen müssen. Ansonsten müssen Sie die Beiträge für eine Weile weiterzahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare