GM-Europachef Forster kritisiert Mutterkonzern

+
GM-Europachef Carl-Peter Forster zeigt Unverständnis über die Entscheidung des Mutterkonzerns.

Berlin - GM-Europachef Carl-Peter Forster hat den Mutterkonzern für die Absage des Opel-Verkaufs kritisiert. “So ein plötzlicher Schwenk ist kaum nachzuvollziehen“, sagte Forster laut Medienberichten.

Er hätte sich gewünscht, “dass es zu einem ganz anderen Ergebnis kommt“, betonte Forster. Auch er habe keine Erklärung für das Vorgehen von General Motors in den USA und wisse auch nicht, wie es weitergehe. Auf die Frage, wie das neue Sanierungskonzept für Opel aussieht, sagte Forster: “Ich weiß es nicht. Das müssen wir in den nächsten Tagen erarbeiten. Ich glaube, die wichtigen Herren, die das entschieden haben, wissen es selbst nicht.“

“Stil hat man oder hat man nicht“

Lesen Sie auch:

Kampf gegen GM: Opelander streiken

GM will rund 10.000 Arbeitsplätze bei Opel streichen

Wie lange sind wir noch Opel?

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle griff den GM-Konzern für dessen Vorgehensweise an. “Soziale Marktwirtschaft lebt auch von Fairness und vom Umgang miteinander“, sagte Brüderle den Blättern. Die Kanzlerin habe auf dem Rückweg aus den USA erfahren, dass der von ihr befürwortete Verkauf von Opel an Magna nicht zustande kommen werde. “Stil hat man oder hat man nicht. Das ist offenbar der Stil, den man in Detroit anpackt.“

Jetzt sei der “weitere Fortgang völlig offen“, erklärte der FDP-Politiker. Er bekräftige die Forderung, dass sich Opel erneuern müsse: “Opel muss sich restrukturieren, muss sich erneuern. Es ist viel Zeit schon verloren gegangen, durch viele Diskussionen. Das kostet viel Geld, viele Chancen.“ Jetzt müssten wieder neue Konzepte vorgelegt werden.

AP

Kommentare