Zwölf Meter breit

Villa in Florida versinkt in einem Erdloch

Washington - Mitten in einer Ferienanlage im US-Staat Florida hat sich ein etwa zwölf Meter breites Erdloch aufgetan und Teile einer Villa verschluckt.

Urlauber hörten die Fenster knacken, als sich das Loch in der Nacht zum Montag plötzlich auftat und das Haus zu beben begann. „Es war eine völlig surreale Erfahrung“, sagte eine Augenzeugin dem TV-Sender CNN. Die Badewanne in ihrer Ferienwohnung habe plötzlich vom Boden abgehoben. Im Gang habe sie einen Mann gesehen, der seine Frau und sein Kind in dem einstürzenden Gebäude aus einem Zimmer befreien musste. 36 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, berichtete der Sender CBS.

Zunächst blieb unklar, ob sich das rund drei Meter tiefe Erdloch in Clermont in der Nähe von Disney World noch weiter vergrößerte. Zeitweise sei die Villa um 30 bis 40 Grad zu Seite gekippt, sagte der Einsatzleiter der zuständigen Feuerwehr, Tony Cuellar, laut CBS. Die Urlauber kamen mit dem Schrecken davon.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare