Vatikan steht hinter Entschuldigung bei Missbrauchsopfern

Berlin/Rom - Die scharfe Verurteilung des sexuellen Missbrauchs von Schülern an drei deutschen Jesuiten-Gymnasien wird auch vom Vatikan unterstützt.

Der Vatikan sehe die Bitte um Entschuldigung, wie sie der deutsche Jesuiten-Chef Stefan Dartmann in dem Missbrauchsskandal vorgebracht hat, als “umfassend“ an, erklärte Vatikan-Sprecher Pater Ciro Benedettini am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. Er werde sich daher nicht noch in einer eigenen Stellungnahme äußern, sei aber in “völliger Übereinstimmung“ mit dem, was Dartmann dazu gesagt habe.

Lesen Sie auch:

Staatsanwaltschaft nimmt St. Blasien ins Visier

Staatsanwälte prüfen rund 20 Missbrauchsfälle

Missbrauchs-Skandal an Schule - Ordensführer stellt sich Vorwürfen

Dartmann hatte sich am Montag im Namen des gesamten Ordens bei den “Opfern von Übergriffen unserer ehemaligen Mitbrüder“ entschuldigt. Zwei frühere Lehrer und Jesuiten-Pater haben in den 70er und 80er Jahren etwa 20 Schüler am Berliner Canisius-Gymnasium sexuell missbraucht. Außerdem sollen sie für weitere Missbrauchsfälle an Schulen in Hamburg und im Schwarzwald sowie in Einrichtungen in Göttingen, Hildesheim, Chile und Spanien verantwortlich sein.

Weitere Fälle in Deutschland

An einem ehemaligen Jesuiten-Gymnasium in Hamburg wird befürchtet, dass es mehr als die drei bisher bekannten Fälle gibt. Eines der Opfer habe “entsprechende Hinweise gegeben“, sagte der Schulleiter der Sankt-Ansgar-Schule, Friedrich Stolze. Besonders betroffen gemacht habe ihn der Fall einer Mutter, die ihm gesagt habe, dass ihr Sohn noch heute unter den seelischen Folgen des Missbrauchs leide.

Die Schüler wurden Opfer eines heute 65- jährigen Jesuitenpaters, der laut dem Hamburger Bistum von 1979 bis 1982 an der Schule in der Hansestadt unterrichtet hatte. Der Mann hatte zugegeben, auch Schüler des Canisius-Kollegs in Berlin missbraucht zu haben. Der frühere Lehrer beantragte 1991 seinen Austritt aus dem Orden und lebt inzwischen in Chile. Stolze kritisierte, dass der geständige Pater 1979 von Berlin nach Hamburg versetzt wurde, ohne dass die Hamburger über einen möglichen Verdacht informiert wurden. “Was ich nicht nachvollziehen kann: Wenn in Berlin was bekanntgewesen ist, dass dann die Person an eine andere Schule versetzt wird.“

Ermittlungen in St. Blasien

In Sankt Blasien (Baden-Württemberg) leitete die Staatsanwaltschaft am traditionsreichen Jesuiten-Kolleg ein Ermittlungsverfahren ein. Der geständige Jesuit war von 1982 bis 1984 in Sankt Blasien tätig. Zwei dortige Opfer haben sich bereits gemeldet. Die Schulleitung rechnet mit weiteren Fällen. Das Bistum Hildesheim räumte Fehler im Umgang mit einem zweiten beschuldigten Pater ein. Dem Geistlichen sei nach Bekanntwerden der Vorwürfe 1993 die Jugendarbeit verboten worden, dieses Verbot sei aber nicht konsequent durchgehalten worden, teilte das Bistum mit.

1997 sei der Mann nach dem Vorwurf weiterer sexueller Belästigungen versetzt worden. “Aus heutiger Sicht haben wir die Vorwürfe zu wenig ernst genommen und die Tragweite der weiteren Entwicklungen eindeutig unterschätzt“, erklärte der damalige Bischof Josef Homeyer. “Ich bedaure dies zutiefst.“ An einem Bonner Jesuiten-Gymnasium beraten die Lehrer, ob die “Präventivmaßnahmen in der Sache ausreichen“. Der Rektor des Aloisiuskollegs in Bonn-Bad Godesberg, Theo Schneider, sagte der dpa: “Natürlich diskutieren wir im Kollegium diesen Fall mit den Schülern und der Elternschaft. Bislang sehen wir aber keine Verpflichtung, bei unsere ehemaligen Schülern nachzufragen.“ Der Arbeitskreis Engagierter Katholiken in der CDU (AEK) zeigte sich erschüttert über die Missbrauchsfälle und forderte die Abschaffung der Verjährungsfrist in solchen Fällen.

Der Berliner Erzbischof Georg Kardinal Sterzinsky sieht aber keine Notwendigkeit, aus den Vorfällen am Canisius-Kolleg weitere Konsequenzen für die Kirche zu ziehen. Gleichzeitig verteidigte der AEK die Sexuallehre der katholischen Kirche. “Der Versuch einzelner, für das abscheuliche Verhalten der Geistlichen wenigstens teilweise die Sexuallehre der Kirche verantwortlich machen zu wollen, ist ebenso abwegig wie unlauter“, schrieb Martin Lohmann, Sprecher des Arbeitskreises. Missbrauch und Pädophilie nähmen insgesamt besorgniserregend zu und seien “sicher kein Spezifikum der katholischen Kirche“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare