12000 Schwule und Lesben auf der Straße

Mardi Gras: Sydneys Schwulenparade feiert 40-jähriges Jubiläum 

+
Teilnehmer der Mardi-Gras-Parade auf den Straßen der australischen Metropole Sydney. 

1978 marschierten zum ersten Mal Schwule und Lesben durch die Straßen von Sydney, damals wurde der Marsch noch gewaltsam niedergeschlagen.

Sydney - Rund 12 000 Schwule und Lesben sind in Sydney zur jährlichen Mardi-Gras-Parade auf die Straße gegangen. Sie erinnerten am Samstag zugleich an den ersten derartigen Marsch vor 40 Jahren, der von der Polizei brutal niedergeschlagen worden war. Tausende Regenbogenfahnen wehten am Samstag in der australischen Sommersonne. Angeführt wurde die Parade von einem Festwagen der Ureinwohner, auf dem sich der Aborigine Chris Bonney als britischer Entdecker James Cook (1728-1779) verkleidet hatte.

Die Aktivistin Betty Hounslow (66) erinnerte an den ersten Marsch 1978, als die Polizei auf die Teilnehmer eindrosch und 53 von ihnen festnahm. „Jetzt marschiert die Polizei mit uns in der Mardi-Gras-Parade. Das ist echt unglaublich“, sagte die „78erin“. Bis vor rund 20 Jahren war Homosexualität in Australien noch strafbar. Im vergangenen Jahr wurden gleichgeschlechtliche Ehen ermöglicht. Am Donnerstag heirateten in Sydney zwei Männer auf dem höchsten Punkt der weltberühmten Hafenbrücke.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.