Steinmeier: Zwei der toten Frauen sind Deutsche

+
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD)

Berlin - Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat den Tod von zwei im Jemen vermissten deutschen Frauen bestätigt.

Lesen Sie dazu:

Zwei kleine Mädchen noch am Leben?

Grausamer Tod für deutsche Helferinnen im Jemen

Alle entführten Deutschen offenbar tot

“Wir müssen heute leider davon ausgehen, dass sich unter den Opfern zwei vermisste deutsche Frauen befinden“, sagte Steinmeier am Dienstag in Berlin. Die Umstände des Todes seien noch unklar. Man müsse davon ausgehen, dass sich die weiteren fünf deutschen Vermissten - eine fünfköpfige Familie - “in den Händen von skrupellosen Gewalttätern befinden“. In Kürze soll ein deutsches Expertenteam in den Jemen geschickt werden, um die Identität der Toten endgültig zu klären. Die beiden Frauen waren Bibelschülerinnen.

Steinmeier sagte: “Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten in dieser Stunde den Angehörigen, den Familien und den Freunden der Opfer. Wir sind in dieser schweren Stunde in der Trauer mit ihnen vereint.“

„Unversehrtheit hat oberste Priorität“

Steinmeier hat nach eigenen Worten am Morgen mit dem jemenitischen Außenminister telefoniert. “Er hat mir zugesagt, dass die jemenitische Regierung und ihre Behörden alles in ihrer Macht Stehende tun werden, um das Schicksal der jetzt noch vermissten deutschen Staatsangehörigen aufzuklären“, berichtete Steinmeier. “Ich habe unterstrichen, dass für die Bundesregierung die Unversehrtheit und das Leben unserer Landsleute oberste Priorität hat.“

Deutsche als Entführungsopfer

Deutsche als Entführungsopfer

Der Bundesminister ergänzte, der Krisenstab im Auswärtigen Amt setze seine Bemühungen unverändert und unvermindert intensiv fort. Die Regierung werde alles dafür tun, die Vermissten “heil und gesund“ wieder nach Hause zu bringen.

Die Leichen der beiden Frauen aus Deutschland und einer Koreanerin waren am Montag von Hirten in einem Tal in der Provinz Saada gefunden worden.

Die deutschen Pflegehelferinnen und die koreanische Lehrerin waren am Freitag während eines Ausfluges mit der deutschen Familie und einem 45 Jahre alten britischen Ingenieur nördlich der Hauptstadt Sanaa entführt worden. Die Ausländer hatten alle im Dschumhuri- Krankenhaus in Saada gearbeitet.

dpa/AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare