„Große Tragödie“

Familiendrama in Australien: Ist der Großvater der Mörder? 

+
Australische Polizei. Symbolbild. 

Das Verbrechen schockiert Australien: Auf einer Farm 270 Kilometer entfernt von Perth, fand die Polizei sieben Leichen. Nun hat sich der überlebende Vater geäußert, mit einem schlimmen Verdacht.

Perth - Update vom 13. Mai 2018: Für das Familiendrama mit sieben Toten in Australien ist nach Angaben des überlebenden Vaters der Großvater verantwortlich. 

Sein Schwiegervater (61) habe seine vier Enkelkinder, seine Tochter und deren Mutter getötet, bevor er sich selbst erschossen habe, sagte Aaron Cockman am Sonntag vor Journalisten in Margaret River. Der Großvater habe dies offenbar seit langem geplant. Die Polizei hat sich bislang nicht zum Täter geäußert.

Die sieben Leichen waren am Freitag auf einer Farm im Westen Australiens gefunden worden. Laut Cockman waren er und seine Frau, die 35-jährige Katrina Miles, getrennt und lieferten sich einen Sorgerechtsstreit um die Kinder. Nach all' der Wut wegen dieses Streits sei er nun nur noch "furchtbar traurig", sagte Cockman.

Bei den toten Kindern handelt es sich um drei Jungen und ein Mädchen zwischen acht und 13 Jahren. Drei auf den Großvater Peter Miles zugelassene Schusswaffen wurden laut Polizei am Tatort gefunden. Damit erschoss er offenbar auch seine Ehefrau Cynda Miles.

Nach Medienberichten war es möglicherweise ein Familiendrama. Der Fernsehsender ABC meldete unter Berufung auf Polizeiquellen, es handle sich um Morde mit anschließendem Suizid. Offiziell gab es dazu zunächst keine näheren Angaben.

Fünf der Leichen wurden in dem Hauptgebäude der Farm gefunden. Zwei weitere Leichen lagen außerhalb. Zudem wurden dort auch zwei Schusswaffen sichergestellt. Osmington liegt etwa 270 Kilometer entfernt von Perth, der einzigen Großstadt an Australiens Westküste.

Lesen Sie auch: Schock-Fund: Mann entdeckt Knochen beim Gartenumgraben

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.