Segelrekord: Riesenempfang für Jessica (16)

+
Jessica Watson soll am Samstag die Ziellinie überfahren.

Sydney - 210 Tage war die 16-jährige Weltumseglerin Jessica Watson unterwegs. In Sydney laufen nun die Vorbereitungen für einen triumphalen Empfang auf Hochtouren.

Am Samstag will die 16-Jährige mit ihrer Jacht “Ella's Pink Lady“ die Ziellinie vor der Kulisse des Hafens mit Brücke und Opernhaus überfahren - 210 Tage nach ihrem Start und drei Tage vor ihrem 17. Geburtstag. Ihr Team will 50 000 Menschen mobilisieren, um die Schülerin zu feiern. Am Donnerstag kam Mike Perham in Sydney an, um bei der Party im Hafen dabei zu sein. Der heute 18-Jährige war im vergangenen Jahr allein um die Welt gesegelt.

Lesen Sie auch:

Segelrekord von Jessica Watson hart umstritten

Jessica meldete sich nach ungewöhnlich langer Stille am Donnerstag auf ihrem Blog: “Habe ich schon gesagt, wie aufgeregt ich bin? Es ist wie der Tag vor Weihnachten, aber vor Weihnachten bin ich nie so aufgeregt gewesen. Nur noch zwei Tage bis zu einer warmen Dusche!“ Watson listete gleichzeitig auf, was ihr nach dem Ende des Segeltörns fehlen werde: “Jeden Tag aufstehen und segeln, außerhalb der Reichweite meines nervigen Bruders sein, aus vollem Halse singen, ohne, dass andere das Weite suchen müssen...“

Ihr Team gab am Donnerstag letzte Anweisungen an die Fans, wann und wo sie Jessica am Samstag im Hafen am besten sehen können. Von der Kontroverse der vergangenen Woche war keine Rede mehr.

Segel-Experten hatten Watsons lange proklamiertem Willen, als jüngste Solo- und Nonstop-Weltumseglerin in die Rekordbücher einzugehen, einen Dämpfer versetzt. Sie verwiesen darauf, dass Watsons Weltumrundung vom Segelrekordverband WSSRC nicht anerkannt würde. Die Distanz zwischen den Fixpunkten, die sie ansteuerte, war nach Berechnungen unabhängiger Navigatoren zu kurz. Der Verband hat die Kategorie “jüngster Weltumsegler“ allerdings ohnehin abgeschafft. Insgesamt wird Watson fast 23 000 Seemeilen hinter sich haben.

Zwischen Perham und Watson hat sich in den vergangenen Monaten eine dicke Freundschaft entwickelt. Der Brite sprach oft mit Watson über Satellitentelefon. Auch der Australier Jesse Martin will im Hafen sein. Er hatte 1999 als 18-Jähriger die Welt solo, nonstop und ohne Hilfe umsegelt. Perham musste für Reparaturen mehrfach Häfen ansteuern. Watson wird in Australien schon jetzt als Heldin gefeiert. Sie wird in den nächsten Monaten durch Australien tingeln. Ein Buch ist auch schon in Arbeit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare