158 Menschen gerettet

Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet

+
Soldaten und Rettungskräfte am Ort des Unglücks: Ein mehrstöckiges Schiff sank auf dem Stausee Peñol-Guatapé. Foto: Luis Benavides

Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Sieben Menschen ertrinken, zwei weitere werden noch vermisst.

Medellín (dpa) - Nach dem Schiffsunglück auf einem Stausee nahe der kolumbianischen Hauptstadt Medellín ist die offizielle Zahl der Toten und Vermissten nach unten korrigiert worden.

Bei dem Unglück am Montag seien sieben Menschen ums Leben gekommen, zwei weitere würden noch vermisst, teilte der Chef der Regionalregierung von Antioquia, Luis Pérez Gutiérrez, auf Twitter mit. Zuletzt waren die Behörden von mindestens zehn Toten ausgegangen, zeitweise war auch von Dutzenden Vermissten die Rede gewesen. Insgesamt 158 Menschen konnten den neuesten Angaben zufolge gerettet werden. Bei den Vermissten handele es sich um zwei 35 und 62 Jahre alte Frauen.

Die "El Almirante" war am Montag aus zunächst ungeklärten Gründen auf dem Stausee bei der Gemeinde Guatapé gesunken. Sie sei ausgebucht gewesen, hieß es. Unklar war zunächst, ob das Schiff überladen war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare