Rothemden in Bangkok im Schwitzkasten

+
Das Militär in Bangkok kesselt die Demonstranten ein.

Bangkok - Nach dreitägigen Straßenschlachten mit 25 Toten haben thailändische Regierungstruppen einen dichten Belagerungsring um die “Rothemden“ im Zentrum von Bangkok gezogen.

Mit einem Ausgehverbot in der Zehn-Millionen-Einwohner-Stadt soll der Druck zusätzlich erhöht werden. Die Schulen bleiben am Montag geschlossen. Eine schwarze Rauchwolke hing am Sonntag über dem Stadtzentrum. Die im Einkaufsviertel Rajprasong auf einer Fläche von drei Quadratkilometern verschanzten Regierungsgegner setzten Barrikaden aus Autoreifen in Brand. Ein Posten der Verkehrspolizei wurde mit Benzin übergossen und in Brand gesetzt.

Kämpfe in Thailand: Die Gewalt eskaliert

Kämpfe in Thailand: Die Gewalt eskaliert

Lesen Sie auch:

Ausgangssperre in Bangkok angekündigt

Dutzende Verletzte: Gewalt in Bangkok eskaliert

Gewalteskalation: Reisen nach Bangkok abgesagt

Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva verteidigte den Militäreinsatz gegen die Regierungsgegner. “Wir dürfen nicht zurückweichen, denn wir handeln zum Wohle des ganzen Landes“, sagte er am Samstag in einer Fernsehansprache. Militärsprecher Sansern Kaewkamnerd schätzte die Zahl der noch ausharrenden Demonstranten auf 5.000. “Wenn sie die Situation nicht beenden, werden wir in das Lager eindringen müssen“, sagte der Oberst.

“Minütlich einem Bürgerkrieg näher“

Bei Straßenschlachten und Schießereien wurden nach Angaben der Behörden bis Samstag 25 Menschen getötet und mehr als 170 verletzt. Die Streitkräfte erklärten einen Teil des Stadtzentrums von Bangkok zur Sperrzone, in der vor Schusswaffengebrauch gewarnt wird. Auf den Dächern von Hochhäusern am Rand der Protestzone wurden Scharfschützen postiert. “Die Lage kommt minütlich einem Bürgerkrieg näher“, sagte einer der Führer der Protestbewegung, Jatuporn Prompan. Zugleich erklärte er den Widerstandswillen der “Rothemden“.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon appellierte an beide Seiten, weiteres Blutvergießen zu vermeiden. Die US-Botschaft in Bangkok bot den Angehörigen ihrer Mitarbeiter an, sie aus der Stadt in Sicherheit zu bringen. Bundesaußenminister Guido Westerwelle äußerte sich sehr beunruhigt über die Lage in Bangkok und riet dringend von Reisen in die thailändische Hauptstadt ab. Seit Beginn der Proteste Mitte März kamen 51 Menschen ums Leben. Am Donnerstagabend hatten die Sicherheitskräfte begonnen, das von den “Rothemden“ besetzte Viertel im Zentrum Bangkoks abzuriegeln. Die Lage spitzte sich zu, nachdem ein zur Opposition übergelaufener Offizier beschossen und lebensgefährlich verletzt worden war.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare