Bus rast in Schülergruppe

Coesfeld/Münster - Ungebremst raste ein ein Bus in eine Schülergruppe. Warum der Fahrer nicht auf die Bremse trat, ist weiterhin unklar.

Nach dem schweren Schulweg-Unfall mit 13 Verletzten im münsterländischen Coesfeld ist jetzt keines der Kinder mehr in Lebensgefahr. Das teilte die Staatsanwaltschaft Münster am Donnerstag mit. Warum der 37 Jahre alte Fahrer mit einem Kleinbus in die Schülergruppe gerast war, sei weiterhin unklar. Insgesamt elf Kinder und zwei Erwachsene waren am Mittwochmorgen verletzt worden. Ein 13-jähriger Junge und ein 14-jähriges Mädchen hatten zunächst in Lebensgefahr geschwebt. Der Junge war nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft bei dem Unfall an einer Ampel mindestens 40 Meter von dem Bus mitgeschleift worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare