Herten bei Recklinghausen

Polizist erschießt mutmaßlichen Wohnungseinbrecher

+
Der Mann starb noch in der Wohnung. Foto: Marcel Kusch

In einer Wohnung in Herten schießt ein Polizist auf einen mutmaßlichen Einbrecher. Der Mann soll Beamte angegriffen haben.

Herten (dpa) - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Einbrecher in einer Wohnung in Herten nahe Recklinghausen erschossen. Nach ersten Erkenntnissen soll der Mann am Sonntagabend gewaltsam eingedrungen sein und Beamte angegriffen haben.

Das teilten die Polizei Münster und die Staatsanwaltschaft Bochum in einer gemeinsamen Erklärung mit. Er sei durch die Schüsse eines Beamten so schwer verletzt worden, dass er noch vor Ort starb. Die Polizisten seien unverletzt geblieben. Weitere Angaben zu dem Fall gab es zunächst nicht. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln.

In den vergangenen Wochen gab es bereits ähnliche Vorfälle in Berlin und Hamburg. In der Hauptstadt war am 31. Januar ein 25-Jähriger in einer Wohnung von einem Polizisten erschossen worden. Der verwirrt wirkende Mann hatte laut Polizei gedroht, anderen Menschen Gewalt anzutun und sich umzubringen. Außerdem wollte er den Angaben zufolge ein Messer nicht aus der Hand geben. Die Polizisten hätten diese Situation als akute Bedrohung gesehen.

Nur einen Tag später wurde ein Mann in der Hansestadt von einem Polizisten angeschossen und verletzt. Nach Polizeiangaben hatte sich der 33-Jährige im Stadtteil St. Georg sehr aggressiv verhalten und den Beamten mit einem Messer angegriffen.

Mitteilung der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare