Nackte Frau verirrt sich auf Weg zum FKK-Strand

San Diego - Eine nackte Frau hat sich offenbar auf dem Weg zu einem beliebten FKK-Strand verirrt. Rettungskräfte mussten die 27-Jährige von einem Felsvorsprung in rund 150 Metern Höhe bergen.

Dort hatte die Frau rund drei Stunden lang ausgeharrt, bevor Hilfe kam. Ein anonymer Anrufer hatte die Notlage der 27-Jährigen erkannt und einen Notruf abgesetzt, berichtet das Onlineportal fox5sandiego.com. Die splitterfasernackte Frau erzählte den Rettungskräften, dass sie die Klippen zum Strand hinunterklettern wollte, als sie plötzlich nicht mehr weiterkam.

Vom Eibsee bis Usedom: Hier ist Nacktsein ausdrücklich erwünscht

Vom Eibsee bis Usedom: Hier ist Nacktsein erwünscht

In einer waghalsigen Aktion hatte eine Bergretterin sie zuvor mit Hilfe eines Hubschraubers und einem Rettungsgurt aus der misslichen Lage befreit. Als die 27-Jährige nach der rund einstündigen Rettungsaktion am Strand angekommen und wieder in Sicherheit war, sei sie erst einmal mit Kleidern versorgt worden.

Eine Strandwache stellte die Schilderungen der jungen Frau in Frage: "Wir sind nicht sicher, dass das, was die Frau uns erzählt die Wahrheit ist. Da war nur eine Felswand über ihr."

Der Strand, zu dem die Frau wollte, ist in der Gegend bekannt als El-Dorado für FKK-Anhänger. Amerikanische Medien berichten, dass Rettungsschwimmer seit Jahren viel Aufwand betreiben, um wenigstens ein Minimum an Sittsamkeit zu erzwingen - vergeblich.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare