Nach Mord Vorwürfe gegen Tschetschenen-Führung

+
Die Menschnrechtlerin Natalja Estemirowa wurde erschossen.

Moskau - Die russische Menschenrechtsorganisation Memorial hat nach dem Mord an der Bürgerrechtlerin Natalja Estemirowa schwere Vorwürfe gegen die kremltreue Regierung Tschetscheniens erhoben.

Lesen Sie dazu: Menschenrechtlerin im Norkaukasus erschossen

„Ich bin überzeugt, dass hinter diesem Mord die Führung der Teilrepublik Tschetschenien steht“, sagte der Memorial-Vorsitzende Oleg Orlow nach Angaben der Organisation. Er könne aber nicht sagen, ob Präsident Ramsan Kadyrow persönlich oder einer seiner Untergebenen den Befehl zur Ermordung Estemirowas am Mittwoch gegeben habe. Kadyrow habe Estemirowas Aufklärungsarbeit in der Vergangenheit scharf kritisiert und die Memorial-Mitarbeiterin massiv bedroht, sagte Orlow.

Der tschetschenische Präsident bestritt dies und erklärte, das Verbrechen sei auch ein Anschlag auf den Frieden in Tschetschenien.

Die 50-jährige Menschenrechtlerin war am Mittwoch von Unbekannten in Tschetschenien entführt und Stunden später erschossen in der Nachbarrepublik Inguschetien aufgefunden worden.

Estemirowa hatte ähnlich wie die 2006 ermordete Journalistin Anna Politkowskaja die Staatsmacht für Gewalt gegen die Zivilbevölkerung im Nordkaukasus verantwortlich gemacht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare