CIA: Experimente an Gefangenen vor

Washington - Mehrere Menschenrechtsorganisationen haben den US-Geheimdiensten medizinische Experimente an Terrorverdächtigen vorgeworfen.

Dokumente über CIA-Verhöre legten nahe, dass die dabei anwesenden Ärzte die Aufgabe gehabt hätten, Foltermethoden wie das sogenannte Waterboarding zu verfeinern, erklärte die Gruppe Physicians for Human Rights (Ärzte für Menschenrechte). Die Beschwerde vom Mittwoch, der sich weitere Menschenrechtsgruppen anschlossen, bezieht sich auf die Zeit vor dem Amtsantritt von US-Präsident Barack Obama.

Obama hat das umstrittene Waterboarding und andere brutale Verhörmethoden abgeschafft. Beim Waterboarding wird der Gefangene an ein Brett gefesselt und sein Gesicht mit einem Tuch abgedeckt. Die Füße werden dabei höher gelagert als der Kopf. Dann wird Wasser über sein Gesicht geschüttet, bis der Gefangene das Gefühl hat, er würde ertrinken. Laut der Gruppe Physicians for Human Rights waren bei CIA-Verhören, in denen diese Methode angewandt wurde, stets auch Ärzte anwesend. Sie hätten nicht nur den Auftrag gehabt, die Verhöre zu überwachen, sondern auch “detaillierte medizinische Erkenntnisse zu sammeln, die dafür genutzt wurden, das Waterboarding weiterzuentwickeln“.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare