„Notausgänge waren versperrt“

Massenpanik in Italien: Sechs Tote in Disko - waren dreimal mehr Personen da als erlaubt?

+
Bei einer Massenpanik in einer Disko in Italien sind in der Nacht auf Samstag sechs Menschen ums Leben gekommen.

Bei einer Massenpanik in einer Disko in Italien sind in der Nacht auf Samstag sechs Menschen ums Leben gekommen. Eine „brennende Substanz“ soll der Auslöser dafür gewesen sein.

Massenpanik in Italien: Hinweise auf Überfüllung der Disco

News vom 8. Dezember 2018, 16.09 Uhr: Nach der Massenpanik mit sechs Toten in einer Diskothek in Italien gibt es Hinweise, dass deutlich zu viele Tickets für das Konzert verkauft worden sind. Ersten Ermittlungen zufolge seien rund 1400 Karten abgesetzt worden, sagte der italienische Regierungschef Giuseppe Conte am Samstag bei einem Besuch in Ancona. „Es sieht danach aus, dass nur einer von drei Räumen genutzt wurde. Dieser Raum war für 469 Personen ausgelegt. Mit den Zahlen kommen wir offensichtlich schon mal nicht hin.“ Conte verwies aber auch darauf, dass die Ermittlungen noch andauerten. „Ereignisse wie diese dürfen nicht wieder vorkommen“, sagte Conte.

Massenpanik in Italien: Feuerwehr veröffentlicht dramatische Bilder

News vom 8. Dezember 2018, 12.15 Uhr: Die Feuerwehr hat dramatische Bilder vom Ort des Unglücks veröffentlicht. Rettungskräfte versorgten die Verletzten auf offener Straße. „Lasst uns durch“, hört man einen der Einsatzkräfte rufen, als eine Liege durchs Bild geschoben wird. Es soll zwischen 50 und 120 Verletzte geben. Um die zehn seien schwer verletzt, laut Nachrichtenagentur Ansa schweben auch einige in Lebensgefahr. Sie wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Sanitäter berichteten, viele der Verletzten hätten in dem Gedrängel teils schwere Quetschungen, aber auch Knochenbrüche davongetragen.

Massenpanik in Italien: Innenminister Salvini sagt Aufklärung zu

News vom 8. Dezember 2018, 9.38 Uhr: Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat nach der Massenpanik mit mehreren minderjährigen Toten bei Ancona Aufklärung zugesagt. „Mit 15 Jahren darf man so nicht sterben“, sagte Salvini am Samstag und kündigte eine Schweigeminute während einer geplanten Kundgebung seiner Partei in Rom an. Es sei eine Pflicht, „die Verantwortlichen für die sechs entrissenen Leben zu finden, diejenigen, die aus Boshaftigkeit, Dummheit oder Habgier einen Party-Abend in eine Tragödie verwandelt haben“.

Massenpanik in Italien: Mehrere Minderjährige unter den Opfern

News vom 8. Dezember 2018, 9.20 Uhr: Die Toten bei einer Massenpanik von Disko-Besuchern in der Nähe der italienischen Hafenstadt Ancona sind zum Großteil Minderjährige. Drei Jungen und zwei Mädchen seien unter den Opfern, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Polizei. Zudem sei eine Mutter gestorben, die ihre Tochter zu dem Konzert des Rappers Sfera Ebbasta begleitet haben soll.

Die Feuerwehr sprach auf Twitter sogar von „sechs sehr jungen“ Opfern, außerdem gebe es Dutzende Verletzte. Die Polizei gab auf Anfrage keine Auskunft. Die Staatsanwaltschaft sei derzeit vor Ort, sagte ein Sprecher.

Mehr als zehn Menschen seien schwer verletzt, einige schwebten in Lebensgefahr, berichtete Ansa. Laut Feuerwehr könnte Reizgas die Massenflucht bei dem Konzert in Madonna del Piano in der Gemeinde Corinaldo an der Adria ausgelöst haben.

Massenpanik in Italien: Sechs Menschen kommen in Disko ums Leben

Ancona - Bei einer Massenpanik in einer Diskothek in Italien sind in der Nacht zum Samstag sechs Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Feuerwehr wurden bei dem Unglück bei einem Konzert in Corinaldo bei Ancona an der Adriaküste dutzende weitere Menschen verletzt. Möglicherweise sei eine „brennende Substanz“ der Auslöser für die Massenpanik gewesen. Die jungen Konzertbesucher versuchten zu fliehen, im Gedränge stürzten Menschen zu Boden und wurden niedergetrampelt.

Massenpanik in Italien: Menschen wollten Konzert von Sfera Ebbasta sehen

Italienischen Medienberichten zufolge waren rund tausend Besucher in der Diskothek „Lanterna Azzurra“ (Blaue Laterne) in Corinaldo, um ein Konzert des italienischen Rappers Sfera Ebbasta zu sehen. Viele der Besucher waren demnach sehr jung. Den Berichten zufolge kam es gegen 01.00 Uhr morgens zu der Massenpanik. Demnach wurden mehr als hundert Menschen verletzt, zehn von ihnen schwer.

In der Diskothek „Lanterna Azzurra“ brach in der Nacht zum Samstag eine Massenpanik aus.

Massenpanik in Italien: 16-Jähriger schildert Disko-Wahnsinn

Ein 16-Jähriger, der in ein Krankenhaus gebracht wurde, berichtete italienischen Medien: „Wir haben getanzt, während wir darauf warteten, dass das Konzert losgeht, als wir diesen beißenden Geruch feststellten. Wir sind zu den Notausgängen gelaufen, aber die waren versperrt. Die Türsteher haben uns gesagt, dass wir zurückgehen sollen.“

Video: Sechs Tote bei Massenpanik in Disko in Italien

Die Dynamik erinnert an eine Massenpanik in Turin, als beim Public Viewing des Champions-League-Finals im Juni 2017 Reizgas gesprüht wurde. Dafür verantwortlich gemacht wird eine Diebesbande, die Fans ausrauben wollte. Damals waren 1500 Menschen verletzt worden und eine Frau an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

Erst vor einigen Wochen kamen mehrere Menschen in Italien bei schweren Unwettern ums Leben.

AFP/dpa/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare