Istanbul feiert Programmstart als Kulturhauptstadt 

+
Mehr als 400 Kunst- und Kulturprojekte werden in diesem Jahr in Istanbul stattfinden.

Istanbul - Mit einem spektakulären Feuerwerk, Musikkonzerten und Shows hat Istanbul in der Nacht zum Sonntag den Programmauftakt des Jahres als Europas Kulturhauptstadt 2010 gefeiert.

An sieben Plätzen der Stadt waren Konzerte und Veranstaltungen organisiert, darunter ein Auftritt des Popstars Tarkan. Zehntausende Menschen bejubelten die Feuerwerks- und Lichtshows, die von artistischen Auftritten am Boden begleitet wurden. Am Goldenen Horn wurde die Show “Istanbul Magic“ aufgeführt, für die Regisseurin Yekta Kara mehr als 300 Künstler auf die Bühne brachte. Die Show sollte die Schätze Istanbuls, Hauptstadt dreier Weltreiche, präsentieren.

Istanbul, die Wirtschafts- und Kulturmetropole am Bosporus und die mit Abstand größte und bedeutendste Stadt der Türkei, ist in diesem Jahr eine von drei Kulturhauptstädten zusammen mit Essen und dem gesamten Ruhrgebiet sowie der ungarischen Stadt Pécs. Der Titel Kulturhauptstadt wird vom Europäischen Rat jedes Jahr mindestens einer europäischen Stadt verliehen. Damit soll bei den Europäern ein Bewusstsein ihres gemeinsamen kulturellen Erbes geschaffen werden. “In Istanbul kann jede Kultur ihre eigene Identität finden“, sagte Erdogan. Die türkische Metropole sei auch “Hauptstadt der Freiheit“. Der muslimische Gebetsruf sei unweit der Glocken christlicher Kirchen zu hören. “Istanbul hat immer Richtung Europa geschaut und wird immer eine europäische Stadt sein“, sagte Erdogan. Allerdings sollte das Kulturjahr in Istanbul auch eine Chance sein, damit sich ein verschlossenes Europa der Türkei gegenüber öffne, sagte der Regierungskoordinator des Kulturjahres, Staatsminister Hayati Yazici.

Auch der deutsche Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) war auf Einladung seines türkischen Amtskollegen Mehmet Ali Sahin an den Bosporus gekommen. Er würdigte den Auftritt einer kurdischen Sängerin als “ein Signal demokratischer Öffnung der Türkei“ und vereinbarte eine Vertiefung der parlamentarischen Kontakte der beiden Länder. Für den Herbst, dem Ende des Kulturjahres 2010, lud er Sahin und den ungarischen Parlamentspräsidenten zu einer Konferenz in die Zeche Zollverein in Essen ein.

Die Macher der Kulturhauptstadt im Ruhrgebiet wollen in diesem Jahr eng mit Istanbul zusammenarbeiten. Rund 25 der insgesamt 300 Ruhr.2010-Projekte seien als Kooperation mit dem Programm Istanbuls geplant oder befassten sich mit der Situation Türkischstämmiger in Deutschland und ihrer Heimat, sagte ein 2010-Sprecher. “Eine intensivere Zusammenarbeit gab es noch nie“, sagte Asli Sevindim, eine von vier Künstlerischen Direktoren bei der Ruhr.2010 und zuständig für den interkulturellen Austausch. Das Ruhrgebiet wird stark von Türken und ihrer Kultur geprägt. Allein in Nordrhein-Westfalen leben etwa 900 000 Menschen türkischer Herkunft, davon etwa die Hälfte im Ruhrgebiet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare