Heftige Unwetter

Sintflutartiger Regen in Österreich - beliebter Ferienort abgeschnitten

Unwetter in Österreich
1 von 12
Menschen laufen in Großarl (Österreich) im Regen über eine von der Überschwemmung betroffene Straße.
Unwetter in Österreich
2 von 12
Nach schweren Murenabgängen sind Obertauern und Teile von Großarl nicht erreichbar.
Unwetter in Österreich
3 von 12
Ein Straßenschild schaut in Großarl (Österreich) nach Murenabgängen auf einer überschwemmten Straße über dem Wasser heraus.
Unwetter in Österreich
4 von 12
Eine Straße in den Salzburg Gebirgsgauen (Österreich) ist überschwemmt.
Unwetter in Österreich
5 von 12
Vorgärten sind überschwemmt.
Unwetter in Österreich
6 von 12
Eine Straße in den Salzburg Gebirgsgauen (Österreich) ist überschwemmt.
Unwetter in Österreich
7 von 12
Vorgärten sind überschwemmt.
Unwetter in Österreich
8 von 12
Das von der Freiwilligen Feuerwehr Großarl zur Verfügung gestellte Bild zeigt eine Notunterkunft in einer Sporthalle in Großarl.
Unwetter in Österreich
9 von 12
Das von der Freiwilligen Feuerwehr Großarl zur Verfügung gestellte Bild zeigt Straßen, Wiesen und Wege.

Es war die befürchtete Abkühlung nach der jüngsten Hitzewelle: In Österreich sind nach Starkregen, Hagel und Schlammlawinen die Feuerwehren im Dauereinsatz.

Großarltal - Schwere Unwetter haben in Österreich große Schäden angerichtet. Besonders betroffen waren in der Nacht zum Sonntag bei Urlaubern beliebte Salzburger Orte: Sintflutartiger Regen hat das Großarltal von der Umwelt abgeschnitten. Die Straße aus dem Tal in St. Johann im Pongau war laut Polizei gesperrt. Aufräumarbeiten waren nach Schlammlawinen am Sonntag im Gange. Die Mure riss sogar Fahrzeuge mit sich. „Ich habe schon viel erlebt, aber noch nie so etwas Arges“, sagte Feuerwehrkommandant Josef Promegger.

Insgesamt rückten 680 Feuerwehrleute zu rund 100 Einsätzen im Gebiet des Salzburger Lungau, Pongau und Pinzgau aus. Für Sonntagnachmittag wurde erneut Regen erwartet. Auch Obertauern war nach den Murenabgängen nicht mehr auf dem Straßenweg zu erreichen.

Notfalllager und Hubschraubereinsätze

Aus dem Großarltal mussten wegen medizinischer Notfälle mehrere Menschen per Hubschrauber oder mit einem Lastwagen aus dem Tal gebracht werden. Die Gäste eines Hotels wurden wegen Überflutungsgefahr in die oberen Geschosse des Gebäudes gebracht. Viele Urlauber, darunter Deutsche, flüchteten in zwei Notfalllager. Wann sie das Tal wieder verlassen können, war zunächst unklar.

Die Großarler Ache ist mehrfach über das Ufer getreten. Ein Video auf der Facebookseite der Freiwilligen Feuerwehr zeigte, wie ein reißender Fluss begleitet von Donnern durch den Ort zieht. Die Straßen wurden zum Teil bis zu zwei Meter hoch mit Geröll und Schlamm bedeckt. Zwei Menschen wurden im Auto von der Mure eingeschlossen. Sie blieben unverletzt.

Unmengen an Geröll versperrten auch die Fahrbahn nach Obertauern. In der Nacht zum Sonntag mussten rund 50 Personen geborgen werden, die mit ihren Fahrzeugen eingeschlossen waren.

Sölkpass-Straße über 100 Meter weggerissen

Starkregen und Hagel zogen nachts auch über die Steiermark. Kaum waren die Aufräumarbeiten von der letzten Gewitterfront vom Freitagabend angelaufen, zogen am Wochenende neue Unwetter auf. Bäche traten über die Ufer, Hänge rutschten ab und Bäume stürzten auf die Straßen. Zahlreiche Keller wurden geflutet und Häuser evakuiert. Besonders betroffen waren die Bezirke Murau, Murtal und Liezen.

Die Sölkpass-Straße wurde in Liezen auf einer Länge von mindestens 100 Metern komplett weggerissen. Sonntagmittag wurde zudem ein Wanderer vermisst. Der Rest seiner Gruppe war bereits gefunden und mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht worden. Die Hagelversicherung schätzte den Schaden für die steirische Landwirtschaft durch die jüngsten Unwetter auf eine Million Euro.

Auch in Tirol waren die Einsatzkräfte wegen Vermurungen, Hangrutschungen und überfluteter Keller im Dauereinsatz. Die größten Auswirkungen waren im Ziller-, Wipp- und Stubaital sowie in Osttirol zu spüren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare