Fünf Schwerverletzte bei Bahnunfall

+
Beim Zusammenstoß eines Lastwagens mit einem Schienenbus sind in der Eifel am Samstagmorgen zwei Menschen lebensgefährlich verletzt worden.

Hohenfels-Essingen/Daun - Dramatisches Ende der Ausflugsfahrt eines historischen Schienenbusses in der Eifel: An einem unbeschrankten Bahnübergang stieß die Bahn am Samstagmorgen mit einem Lastwagen zusammen.

Zwei Menschen wurden lebensgefährlich verletzt, drei weitere schwer. 25 Fahrgäste kamen mit leichten Verletzungen davon, wie ein Polizeisprecher in Daun sagte. Durch die Wucht des Aufpralls sei der Schienenbus aus den Gleisen gesprungen und anschließend eine rund drei Meter hohe Böschung hinab gekippt.

Rettungskräfte versorgten die Betroffenen am Unglücksort in Zelten. Die Schwerverletzten wurden mit Hubschraubern in Krankenhäuser geflogen. Darunter sind laut Polizei der 41 Jahre alte Fahrer des Lastwagens, der 59 Jahre alte Lokführer und der ebenfalls 41 Jahre alte Zugbegleiter. Insgesamt waren rund 120 Helfer von Polizei, Feuerwehr und Roten Kreuz im Einsatz.

Das Unglück ereignete sich aus noch ungeklärter Ursache in der Nähe von Hohenfels-Essingen in Rheinland-Pfalz. Möglicherweise habe der Fahrer des Lastwagens an dem unbeschrankten Bahnübergang auf der Kreisstraße 35 den herannahenden Zug übersehen, hieß es. Nach Zeugenaussagen prallte der Schienenbus auf dem Übergang in den Anhänger des Lasters. Nach Polizeiangaben waren rund 30 Fahrgäste in dem Schienenbus, die zu zwei Gruppen gehörten. Kinder waren nicht darunter. Auf dem Abschnitt der Eifelquerbahn bietet eine private Bahngesellschaft seit dem Jahr 2001 an Wochenenden und Feiertagen Ausflugsfahrten mit den Triebwagen an, die aus den 1950er Jahren stammen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare