300 Meter von der Absturzstelle entfernt

Frankreich plant Gedenkstätte für Germanwings-Opfer

Prads-Haute-Bléone - Nach der Germanwings-Katastrophe bekommen die Familien der Opfer eine Möglichkeit der Trauer nahe der Absturzstelle in den französischen Alpen.

„Die Gedenkstätte soll etwa 300 Meter von der Absturzstelle entfernt errichtet werden“, sagte Bernard Bartolini, Bürgermeister der zuständigen Gemeinde Prads-Haute-Bléone, der Deutschen Presse-Agentur.

Seit dem Absturz des Germanwings-Flugs 4U9525 am 24. März gibt es nur einen Gedenkstein in Le Vernet in den südostfranzösischen Alpen. Die kleine Gemeinde liegt einige Kilometer von der Stelle des Aufpralls entfernt. Das schwer zugängliche Gebiet des Absturzes ist von dort nicht sichtbar. Wegen der laufenden Aufarbeitung der Erdschichten konnten auch Angehörige bisher nicht an die Unglücksstelle heran.

Beim Absturz der Germanwings-Maschine vor sechs Monaten kamen alle 150 Menschen an Bord ums Leben. Die meisten Opfer stammten aus Deutschland. Die französischen Ermittler gehen nach Auswertung der Flugdaten davon aus, dass der Copilot den Airbus A320 vorsätzlich zum Absturz brachte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare