Nach Airbus-Unglück

Frankreich: Brasilien hat Infos zu voreilig verbreitet 

Paris - Frankreich hat Brasilien die voreilige Ankündigung zu den angeblich geborgenen Wrackteilen vorgehalten.

Lesen Sie auch:

Deutscher überlebt Airbus-Absturz wegen Umbuchung

Wrackteile stammen nicht von Unglücks-Airbus

“Die französische Regierung sagt seit Tagen, dass man extrem vorsichtig sein muss“, sagte der Staatssekretär Dominique Bussereau dem Radiosender RTL am Freitag. “Unsere Flugzeuge und Schiffe haben bislang gar nichts entdeckt, es waren unsere brasilianischen Freunde, die Dinge gesehen haben, von denen sie glaubten und behaupteten, dass sie zu dem (Air-France-)Flugzeug gehörten“, fügte er hinzu. An diesem Freitag war in Rio ein katholischer Trauergottesdienst geplant. Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva, der ursprünglich daran teilnehmen sollte, sagte kurzfristig ab.

Unterdessen bestätigte Airbus, dass das Unglücks-Flugzeug widersprüchliche Geschwindigkeitsdaten gesendet habe. Das geht aus einem Schreiben von Airbus an die Fluggesellschaften hervor, aus dem der Luftfahrtnachrichtendienst aero.de zitiert. Das Flugzeug schickte demnach aus einer Unwetterzone heraus automatische Fehler- und Wartungsmeldungen, nach denen die von mehreren Messgeräten erfassten Luftgeschwindigkeitsdaten nicht übereinstimmten.

Bilder von der Trauerfeier

Bilder von der Trauerfeier für die Opfer des Flugzeugabsturzes

In dem Schreiben erinnert Airbus daran, dass Piloten in solchen Fällen Schub und Anstellwinkel konstant halten sollen, bis die Daten wieder fehlerfrei gemessen werden oder eine Fehlersuche möglich ist. Solche Situationen seien nicht ungewöhnlich, sagte Airbus-Sprecher Stefan Schaffrath. “Wir wissen nicht, was zu den unterschiedlichen Messungen geführt hat und was danach im Cockpit geschah.“

Die brasilianische Armee hatte am Vortag eingeräumt, dass die bislang aus dem Meer gefischten Teile nicht wie zunächst angekündigt von der abgestürzten Maschine stammten. Es handelte sich unter anderem um eine Holzpalette. Zudem habe sich herausgestellt, dass es sich bei dem angeblichen Kerosinfilm auf dem Wasser um Öl von einem Schiff handele. Die brasilianische Luftwaffe hatte anfangs auch einen im Wasser treibenden Flugzeugsitz sowie ein sieben Meter langes Wrackteil ausgemacht, die aber noch nicht geborgen wurden.

Bilder: Flug AF 447 wird vermisst

Bilder: Air-France-Flug 447 wird vermisst

Von den 228 Opfern, unter ihnen 28 Deutsche, fehlt weiterhin jede Spur. Falls das Flugzeug explodiert sei, sei es sehr schwierig, Leichenteile im Wasser zu finden, sagte der Leiter der Rechtsmedizin der Berliner Charité, Michael Tsokos , am Freitag der dpa. “Normalerweise können Leichen im Wasser gut geborgen und identifiziert werden.“ Dafür sei aber wichtig, dass sich die Leichen in einem Gebiet befinden, das für Rettungskräfte erreichbar ist.

Die verschollenen Deutschen können nach Auskunft der Bundesrechtsanwaltskammer frühestens drei Monate nach dem Unglück für tot erklärt werden. Bis dahin gelten sie offiziell als lebend. “Die Suche geht weiter“, betonte der Sprecher der Luftwaffe, Ramon Cardoso . Derzeit sind elf brasilianische und fünf französische Maschinen im Einsatz . Die USA entsandte ebenfalls ein Suchflugzeug. Die Suche konzentriert sich auf eine Fläche von etwa 6000 Quadratkilometern, das entspricht etwa der zweieinhalbfachen Fläche des Saarlandes.

Für Freitag haben die Meteorologen schlechtes Wetter vorausgesagt, was die Suche erschweren würde. Der Flugschreiber, der etwa 30 Tage lang Signale aussendet, wurde bislang noch nicht geortet. Die Bergung könnte schwierig werden, da der Atlantik in dem Gebiet zwischen 2000 und 3000 Meter tief und von Meeresgebirgen durchzogen ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare