Polens Präsident bei Absturz getötet

+
Das russische Fernsehen zeigt Bilder des Unglücks.

Warschau - Der polnische Präsident Lech Kaczynski ist bei einem Flugzeugabsturz in Russland zusammen mit zahlreichen anderen Politikern an Bord ums Leben gekommen. Über die Unglücksursache wird spekuliert.

Lesen Sie dazu:

Chronologie: Politiker als Todesopfer bei Abstürzen

Lech Kaczynski: vom Kinderstar zum Präsidenten

Merkel erschüttert über Kaczynskis Tod

Eine Woche Staatstrauer in Polen

Das teilte das russische Außenministerium am Samstag mit. Niemand habe den Absturz in dichtem Nebel überlebt, sagte der Gouverneur der Region Smolensk, Sergej Anufrijew. Nach ersten Berichten waren 132 Menschen an Bord gewesen, unter ihnen auch Kaczynskis Frau. Andere Quellen sprachen von weniger Passagieren.

Polens Präsident bei Absturz getötet

Warnung ignoriert

Ein Fluglotse soll dem Piloten des polnischen Präsidentenflugzeugs kurz vor dem Anflug auf Smolensk geraten haben, wegen dichten Nebels nach Minsk in Weißrussland auszuweichen. Der polnische Pilot soll dagegen trotz der Warnung viermal den Landeanflug versucht haben.

Das russische Staatsfernsehen zeigte Trümmer der Maschine vom Typ Tupolew TU-154 in einem Wald nahe der Stadt Smolensk. An Bord waren auch hochrangige polnische Militärs und Politiker sowie Vertreter von Nichtregierungsorganisationen. Kaczynski war auf dem Weg zu einer Gedenkfeier im russischen Katyn - dem Ort eines sowjetischen Massakers an Polen.

Nach dem tragischen Tod Kaczynskis herrschte tiefe Betroffenheit in Warschau. Regierungschef Donald Tusk brach in Tränen aus, als er von der Nachricht hörte. Er rief das Kabinett zu einer Sondersitzung zusammen. Die Minister waren bereits auf dem Weg in die Hauptstadt Warschau, sagte Regierungssprecher Pawel Gras.

Außer dem Präsidenten-Ehepaar kamen bei dem Absturz in Smolensk Vize-Parlamentschef Jerzy Szmajdzinski, Vize-Außenminister Andrzej Kremer, der Chef des Generalstabs, Franciszek Gagor, mehrere Parlamentarier sowie die engsten Mitarbeiter von Lech Kaczynski ums Leben. Gestorben sei die “Elite der Nation“, sagte Ex-Präsident Lech Walesa.

Die russische Generalstaatsanwaltschaft teilte mit, dass als Unglücksursache das neblige Wetter, ein technischer Defekt oder menschliches Versagen infrage kämen. Kremlchef Dmitri Medwedew setzte eine Untersuchungskommission unter Leitung von Regierungschef Wladimir Putin ein. Die historisch schwierigen Beziehungen zwischen Russen und Polen hatten sich zuletzt deutlich gebessert.

Kaczynski (60) wollte mit einer Delegation an der Gedenkfeier für die Ermordung polnischer Soldaten durch den sowjetischen Geheimdienst vor 70 Jahren im russischen Katyn teilnehmen. Dort hatte es bereits am Mittwoch eine Gedenkfeier mit Putin und Tusk gegeben - der Putin- Kritiker Kaczynski wollte nun auch des Massakers gedenken.

Zum Zeitpunkt des Absturzes um 10.50 Uhr Ortszeit (8.50 MESZ) herrschte nach Angaben des Zivilschutzministeriums dichter Nebel. Die aus Warschau kommende Maschine war im Landeanflug gewesen, als sie auf Baumwipfel prallte.

Kaczynski war seit Dezember 2005 Präsident von Polen.

dpa

Kommentare