Kampf gegen die Kaninchenplage: Tiefkühlkost für Löwen

+
Ein junges Wildkaninchen

Helsinki - Tiefkühlkost steht in den kommenden Wochen auf dem Speiseplan für Löwen und andere Raubtiere im Korkesaari-Zoo von Helsinki.

Wie der Rundfunksender YLE am Donnerstag berichtete, wurden in dieser Woche erstmals wilde Kaninchen an Zoo-Raubtiere in Helsinki verfüttert, die Jäger bereits im vergangenen Jahr im Kampf gegen die um sich greifende Karnickelplage zur Strecke gebracht hatten. Die Kaninchen waren in diverse Fallen in öffentlichen Parks und privaten Gärten gegangen und wurden zunächst in Gefrierhäusern eingelagert.

Neben den Löwen dürfen sich auch Schneeleoparden, Tiger, Luchse, Wiesel, Vielfraße sowie Geier auf die aufgetauten Kaninchen freuen. Zoo-Tierärztin Eeva Rudbäck meinte: “Sie sind ein perfektes Fresspaket, mit Fell, Knochen und Fleisch und sogar einem kleinen Herzen. Die Kaninchen wurden zwar ausgeweidet, aber ein Teil der Leber ist noch drin, und das gibt viel Vitamin A.“ Vorerst soll es bei der Verfütterung von etwa tausend eingelagerten Kaninchen bleiben, weil die Zoo-Raubtiere bei ihrer Kost wählerisch sind: “Sie haben kein Interesse mehr, wenn sie 20 Kaninchen vorgesetzt bekommen haben. Es macht ihnen keinen Spaß mehr.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare