1. az-online.de
  2. Welt

Feuer und Explosionen im Berliner Grunewald

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Brand im Berliner Grunewald
Rauch über dem Grunewald. © Kay Nietfeld/dpa

Noch vor Sonnenaufgang erschüttern Explosionen den Grunewald, in dem beliebten Berliner Ausflugsziel lodern Flammen. Gelagerte Munition und weitere Detonationen machen den Einsatz lebensgefährlich.

Berlin - Im Morgengrauen sind im Südwesten der Hauptstadt Detonationen zu hören. Als um 3.30 Uhr der Alarm bei der Feuerwehr eingeht, vermuten die Einsatzkräfte noch nicht, dass ein Feuer auf und um den Sprengplatz im beliebten Berliner Ausflugsgebiet Grunewald lodert - und sich in den knochentrockenen Wald ausbreitet.

Dieser Einsatz könne lebensgefährlich sein, sagt ein Feuerwehrsprecher. Auf dem Sprengplatz der Berliner Polizei lagert Munition, die Experten dort normalerweise unschädlich machen. Das stellt die Feuerwehr vor große Probleme.

Feuerwehr zieht einen Sperrkreis

Noch Stunden nach dem Ausbruch des Brandes kommen die Einsatzkräfte nicht an den Sprengplatz heran, sind Knallgeräusche zu hören. Wegen der Gefahr weiterer Explosionen zieht die Feuerwehr einen Sperrkreis von rund 1000 Metern. Am späten Nachmittag dann eine gute Nachricht: Auch in dieser Sicherheitszone gehen die Löscharbeiten los.

Allerdings kommt es am frühen Abend auf dem Sprengplatz erneut zu Explosionen. Der Einsatz eines mit Kameras ausgestatteten und ferngesteuerten Spezialroboters der Bundeswehr, der den Sprengplatz erkunden sollte, wird daraufhin abgebrochen. Die Löscharbeiten innerhalb der Sicherheitszone gehen aber weiter.

Auslöser noch unklar

Der Einsatz wird sich nach Einschätzung von Feuerwehrsprecher Thomas Kirstein noch hinziehen. Was der ursprüngliche Auslöser war und ob es in der Nacht zuerst brannte oder zunächst zu Explosionen kam, war weiter unklar.

„Wir gehen davon aus, dass wir mindestens bis in die späten Abendstunden hier tätig sein werden, wenn nicht sogar die ganze Nacht“, sagte Kirstein. Man sei nun aber guter Dinge: „Wir haben eine unabhängige Löschversorgung, die uns heute in den Abendstunden massiv nach vorne bringen wird.“ Es sei nicht davon auszugehen, dass sich das Feuer über den 1000-Meter-Sperrkreis hinaus ausbreite. Der Sperrkreis bleibe bestehen, die Feuerwehr könne nun aber in gewissen Bereichen bis auf 500 Meter tätig werden, sagte Kirstein.

Brand im Berliner Grunewald
Ein Wasserwerfer der Polizei. © Wolfgang Kumm/dpa

Zuvor hatten die Einsatzkräfte die angrenzenden Waldgebiete bewässert, um ein Ausbreiten der Flammen zu erschweren. Die Bundeswehr unterstütze, indem sie Schneisen im Wald anlege, von denen aus dann Löscharbeiten möglich seien.

Innerhalb der Sicherheitszone hatte sich das Feuer tagsüber deutlich ausgebreitet: Am Vormittag ging die Feuerwehr von einem Brand auf einer Fläche von etwa 1,5 Hektar aus, das entspricht gut zwei Fußballfeldern. Stunden später gab Kirstein die betroffene Fläche mit rund 50 Hektar an. Aber: „Die brennen nicht alle komplett, die sind zum Teil nur verraucht“, erklärte er.

Schaden noch nicht abzuschätzen

Der Schaden im Grunewald war für Forstamtsleiter Gunnar Heyne noch nicht abzuschätzen. Anders als etwa in Brandenburg gebe es zwar auch Kiefer, aber sehr viel Laubholz im Unterstand und frischere Böden, sodass er hoffe, dass sich das Feuer nicht so schnell ausbreite, sagte Heyne im rbb-Inforadio.

Auf dem rund acht Hektar großen Sprengplatz der Polizei lagerten nach deren Angaben rund 25 Tonnen - unter anderem Feuerwerkskörper oder Weltkriegsmunition. Der Platz sei 1950 entstanden, zweimal im Jahr würden dort jeweils für mehrere Tage kontrollierte Sprengungen angesetzt, sagte Polizeisprecher Thilo Cablitz.

Wohngegenden seien durch den Brand nicht in Gefahr, die nächsten Wohngebäude seien mindestens zwei Kilometer entfernt, hieß es von der Feuerwehr. Die Behörden mahnten die Bevölkerung aber, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Das Gebiet wurde großräumig abgesperrt. Davon waren am Donnerstag auch die Autobahn Avus und Teile des Regional-, Fern- und S-Bahnverkehrs betroffen.

Brand im Berliner Grunewald
Rauchschwaden steigen über der Avus auf. © Wolfgang Kumm/dpa

Franziska Giffey vor Ort

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey kündigte an, über den Standort reden zu wollen. „Wir müssen uns darüber Gedanken machen, wie wir in Zukunft mit diesem Sprengplatz umgehen und ob auf Berliner Stadtgebiet ein solcher Ort der richtige ist“, sagte die SPD-Politikerin nach einem Besuch im Grunewald, für den sie ihren Urlaub unterbrochen hatte. Sie wolle auch mit Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) über die Möglichkeiten für eine Kooperation in der Metropolregion sprechen.

Brand im Berliner Grunewald
Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey informiert sich vor Ort. © Wolfgang Kumm/dpa

Die Polizei hatte auf Twitter geschrieben, in Berlin seien keine alternativen Nutzungsflächen vorhanden beziehungsweise nicht genehmigungsfähig. Das Gelände sei mit Brandmeldeanlagen ausgestattet, verfüge über eine mehrere Meter breite Brandschutzschneise und sehe eine Dauerberegnung der gelagerten Kampfmittel vor.

Auf Aufnahmen der Feuerwehr waren tagsüber dicke Rauchschwaden über dem Brandgebiet zu sehen. Es sei davon auszugehen, dass die hohe Trockenheit in der Gegend den weiteren Verlauf des Feuers beeinflussen werde, hieß es. „Der Wald ist knochentrocken“, sagte auch Jan Thomsen, Sprecher der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz. Die Wälder hätten sich durch die vergangenen Dürreperioden nicht erholen können.

Für Freitag ist Regen angesagt

Das Wetter dürfte den Einsatzkräften bei der Bekämpfung des Brandes zunächst nur ein wenig helfen. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sollte es am Donnerstag und in der Nacht zum Freitag in der Region durchweg trocken bleiben. Allerdings gebe es auch keine signifikanten Winde, die das Feuer weiter anfachen könnten. Für Freitagnachmittag seien hingegen Schauer und Gewitter vorhergesagt. „Da kann auch Starkregen dabei sein“, sagte ein DWD-Sprecher. Die Niederschlagsmenge könne der Feuerwehr dann beim Löschen helfen. dpa

Auch interessant

Kommentare