Eltern des Winnenden-Amokläufers schreiben den Opfern

+
Die Eltern des Amokläufers von Winnenden haben sich in persönlichen Briefen an die Familien der 15 Todesopfer und der zwei schwer verletzten Polizeibeamten gewandt.

Winnenden - Die Eltern des Amokläufers von Winnenden haben sich in persönlichen Briefen an die Familien der 15 Todesopfer und der zwei schwer verletzten Polizeibeamten gewandt.

Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, spricht das Ehepaar darin den Angehörigen sein tiefstes Mitgefühl aus und schildert die eigene Verzweiflung und Ratlosigkeit. Es vergehe kein Tag, an dem sie nicht an die Folgen der Bluttat vom 11. März und an die Opfer dächten, schreiben die Eltern. Was ihr Sohn angerichtet habe, tue ihnen aus tiefstem Herzen leid und "zerreiße" sie.

Am 11. März hatte ihr 17 Jahre alter Sohn an seiner früheren Schule in Winnenden (Baden-Württemberg) acht Schülerinnen, einen Schüler und drei Lehrerinnen erschossen. Anschließend tötete der Amokläufer drei Menschen auf seiner Flucht nach Wendlingen, wo er sich selbst erschoss.

Sie würden den Hinterbliebenen gern Antwort geben, heißt es in dem Brief, der laut "Focus" in der vergangenen Woche abgeschickt wurde. Doch sie wüssten nicht, wie ihr Sohn zu dieser Tat fähig war. Die Last des Verbrechens werde sie ein Leben lang begleiten. Die Eltern erklärten ihre Bereitschaft, mit den Hinterbliebenen in Kontakt zu kommen, sofern diese es wünschten. Nach dem Amoklauf waren die Eltern des Täters aus dem Ort weggezogen. Sie hatten auch Morddrohungen erhalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare