Dänischer Koch führt Welt-Restaurantliste an

London - Das Kopenhagener Restaurant “Noma“ ist neuer Spitzenreiter auf der Top-Liste der internationalen Feinschmecker-Restaurants. Auch deutsche Köche rangieren unter den Top 50.

Der dänische Koch René Redzepi wurde am Montag in London von einer internationalen Jury auf Platz 1 der Rangliste 2010 des Londoner “Restaurant Magazine“ gesetzt. Er verdrängte den spanischen Meisterkoch Ferran Adrià (“El Bulli“), der die Liste der 50 Top-Restaurants vier Jahre lang angeführt hatte.

Unter den deutschen Restaurants auf der Liste verbesserte sich das “Vendôme“ von Joachim Wissler in Bergisch Gladbach von Platz 25 auf Platz 22, während die “Schwarzwaldstube“ von Harald Wohlfahrt in Baiersbronn von Rang 23 auf 47 absackte. Dafür errang das “Aqua“ in Wolfsburg von Sven Elverfeld als Neuling auf der Liste Platz 34.

Die Rangliste “Die 50 weltbesten Restaurants“ wird international stark beachtet. Sie würdigt weniger die Küchenqualität als vielmehr das internationale Image der Restaurants. Es entscheiden 26 regionale Jurys aus aller Welt, denen rund 800 Köche, Journalisten und Fachleute angehören.

Das “Noma“ ist in den letzten Jahren durch eine kreative nordische Küche in den Vordergrund gerückt. Redzepi verwendet fast nur Produkte aus Skandinavien und bietet raffinierte Gemüse- und Getreidekreationen. Er kocht Langustinen mit Seegras und Austernemulsion oder bereitet das Fleisch des grönländischen Moschusochsen mit Milchhaut und Trüffelschaum.

Für die Küchenszene bietet sein Konzept eine Alternative zu der spanischen Molekularküche mit ihren avantgardistischen Techniken. Ihr wichtigster Vertreter Ferran Adrià hatte vor einem Monat überraschend angekündigt, sein Restaurant an der Costa Brava von 2012 an für zwei Jahre zu schließen. Von 2014 an soll das Restaurant eine Stiftung werden und als gastronomisches Ideenzentrum weiterarbeiten.

Auf Platz drei der Liste steht “The Fat Duck“ des Engländers Heston Blumenthal vor dem spanischen “El Celler de Can Roca“. Erst auf Platz elf der stark angelsächsisch geprägten Liste steht das erste französische Restaurant, das “Chateaubriand“ in Paris. Der österreichische Koch Eckart Witzigmann wurde bei der Vergabe der Preise in London für sein Lebenswerk geehrt.

dpa

Rubriklistenbild: © Jantz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare