Burj Chalifa wegen defekten Aufzugs geschlossen

+
Der Aufzug im Burj Chalifa war kaputt. Deshalb ist die Aussichtsplattform geschlossen.

Dubai - Bisher musste die Welt rätseln, warum die Besucherplattform des Burj Chalifa geschlossen wurde. Jetzt ist klar, dass es an der Elektrik lag. Da muss nachgebessert werden.

Ein defekter Aufzug ist schuld an der Schließung der Aussichtsplattform des Burj Chalifa in Dubai. Das berichteten am Dienstag Zeugen und ein Vertreter der Rettungsdienste des Golfemirates. Die Besucherterrasse war am Wochenende nur einen Monat nach der Eröffnung des höchsten Wolkenkratzers der Welt überraschend geschlossen worden. Einen präzisen Grund dafür nannte der Eigentümer, die Immobilienfirma Emaar Properties, bislang nicht. Augenzeugen, die am Samstagabend auf der Plattform waren, berichteten von einem lauten, explosionsartigen Knall. Dann sei eine Staubwolke aus der Ritze einer Fahrstuhltür gekrochen. Rund 45 Minuten nach dem Lärm sei eine Rettungsmannschaft gekommen, habe die Tür gewaltsam geöffnet und die Insassen über Leitern befreit, sagte der Amerikaner Michael Timms, der Zeuge des Zwischenfalls wurde.

Lesen Sie auch:

Aussichtsplattform des Burj Chalifa geschlossen

Ortsname mit 58 Buchstaben...

Ein Sprecher des Rettungsdienstes bestätigte den Vorfall. Die Rettungskräfte hätten einen anderen Aufzug benutzt und alle 15 Insassen in dem defekten Fahrstuhl unverletzt bergen können, sagte Die Eigentümerfirma Emaar hat bislang nur von einem “unerwartet hohen Besucherandrang“ gesprochen. In einer kurzen Mitteilung war jedoch zugleich von Problemen mit der Elektrik die Rede, die behoben werden müssten. “Was mich schockiert ist, dass sie das unter den Teppich kehren wollten, um ihr Gesicht zu wahren“, sagte Timms. “Wenn er (der Aufzug) kaputt ist, sollte man das den Leuten zumindest sagen.“ Seit der Eröffnung des 828 Meter hohen Burj Chalifa am 4. Januar haben mehrere tausend Touristen die Aussichtsplattform besucht. Eintrittskarten zu dem spektakulären Bauwerk kosten umgerechnet 20 Euro.
DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare