Bangkok: Granaten explodieren bei Demo

+
Nach Explosionen in Bangkok sind mindestens 75 Menschen verletzt und eine Person getötet worden.

Bangkok - Seit Wochen demonstrieren die "Rothemden" gegen die Regierung in Bangkok - jetzt eskaliert die Situation: Bei sechs Explosionen sind ein Mensch getötet und 75 weitere verletzt worden.

Lesen Sie dazu auch:

Bangkok: Soldaten riegeln Geschäftsviertel ab

Sechs Explosionen, mindestens ein Toter und 75 Verletzte - der Machtkampf zwischen Regierungsgegnern und Staatsgewalt in Bangkok hat sich am Donnerstag erneut dramatisch zugespitzt. Unter den Verletzten sollen Ausländer sein, berichtete die Zeitung “Nation“ auf ihrer Website. Die Detonationen ereigneten sich am Abend an einer Station des Skytrains, einer Hochbahn mitten durch Bangkok. Sie wurden wahrscheinlich von Granaten ausgelöst, die von der Schulter gefeuert werden. Wer dahinter steckte, blieb unklar.

Friedliches Blutvergießen in Bangkok

Friedliches Blutvergießen in Bangkok

Verschwörungstheorien machten die Runde. Die Sicherheitskräfte eskalierten die Situation selbst, um die Voraussetzungen zur Verhängung des Kriegsrechts zu schaffen, meinten die einen. Die Regierung spricht dagegen seit dem blutigen Zusammenstoß vor zwei Wochen, bei dem 25 Menschen ums Leben kamen und mehr als 800 verletzt wurden, von “Terroristen“ in den Reihen der Demonstranten.

Die Demonstranten fordern den Rücktritt der Regierung. Die will sich nicht unter Druck setzen lassen und verweigert das. Die Machtprobe dauert schon seit fast sechs Wochen. Ein friedliches Ende ist nicht in Sicht. Alle Gespräche sind im Sande verlaufen.

Die Explosionen ereigneten sich an der Skytrain-Station Sala Daeng. In der Nähe hatten sich den ganzen Tag über hunderte regierungsfeindliche Rothemden und Gegendemonstranten gegenübergestanden. Das Lokalfernsehen zeigte anschließend hitzige Wortgefechte und Rempeleien zwischen Demonstranten und Soldaten.

Die Armee hatte die Rothemden kurz vorher vor Chaos gewarnt, wenn sie ihre Proteste nicht umgehend beenden würden. Es bleibe ihnen nicht mehr viel Zeit für einen friedlichen Abzug. Die Sicherheitskräfte würden entscheidend durchgreifen. Seit Anfang der Woche sind hunderte Soldaten und Polizisten auf den Straßen. Sie sichern das Finanzviertel, um einen weiteren Vormarsch der Rothemden zu verhindern. Mehrere tausend haben sich in dem seit Ostern besetzten Geschäftsviertel hinter selbst gemachten Zäunen aus spitzen Bambusstangen verbarrikadiert.

Keine Reisewarnung für Thailand

Trotz der angespannten Lage in Thailand hat das Auswärtige Amt (AA) in Berlin bislang keine Reisewarnung für das südostasiatische Land ausgesprochen. “Wir verfolgen die Entwicklung sehr aufmerksam und passen die Reisehinweise laufend der aktuellen Situation an“, sagte ein Sprecher am Donnerstagabend auf Anfrage.

In den Reisehinweisen auf der AA-Website heißt es unter anderem: “Es wird daher dringend empfohlen, (...) Menschenansammlungen und Demonstrationen im Allgemeinen weiträumig zu meiden.“ Phuket und die Tourismusregionen im Süden Thailands seien von den Demonstrationen derzeit nicht betroffen. Bei Explosionen in der Hauptstadt Bangkok waren am Donnerstag mindestens ein Mensch getötet und 75 weitere verletzt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare