Gesetzesänderung 

Alkohol am Karfreitag: Pubs in Irland öffnen erstmals seit 90 Jahren

Seit 90 Jahren ist in Irland am Karfreitag der Kauf von Alkohol verboten. Auch die ikonischen Pubs mussten am Feiertag geschlossen bleiben. Bis jetzt.

Dublin - Im katholisch geprägten Irland haben in diesem Jahr zum ersten Mal seit 90 Jahren wieder die Pubs am Karfreitag geöffnet. Auch in Geschäften ist der Verkauf von Alkohol an dem Feiertag seit diesem Jahr wieder erlaubt. Nach einem Gesetz von 1927 war am Karfreitag, an Weihnachten und am Nationalfeiertag St. Patrick's Day der Konsum und Verkauf von Alkohol verboten. 

Bereits 1960 wurde das Alkoholverbot für den St. Patrick's Day aufgehoben. Im Januar wurde die neue Regelung für den Karfreitag verabschiedet, für Weihnachten gilt das Alkoholverbot jedoch weiter. Am Karfreitag dürfen die Pubs nun von 10.30 Uhr bis nachts um 00.30 Uhr öffnen. 

Grund ist der Tourismus

Die Regierung hatte die Aufhebung des Alkoholverbots für Karfreitag unter anderem mit dem Tourismus begründet, denn das lange Osterwochenende lockt zahlreiche Urlauber an. Eine andere Begründung war der gesellschaftliche Wandel: Die Bevölkerung ist vielfältiger geworden und die Zahl praktizierender Katholiken geht zurück. Bis zum vergangenen Jahr hatten sich die Iren vor Karfreitag mit einem Vorrat an Alkohol eingedeckt, am Gründonnerstag gab es stets einen Ansturm auf die Geschäfte. Eine andere Variante, am Karfreitag an Alkohol zu kommen, war eine Reise: In Zügen, auf Fähren und in Hotels galt das Verbot nicht.

Traditionell verbringen die Iren den Karfreitag zu Hause im Kreise der Familie. Aber mit der neuen Regelung dürften sich künftig einige Treffen in die Pubs verlagern - zur Freude der Kneipensitzer: Deren Vereinigung VFI rechnete mit zusätzlichen Einnahmen von 40 Millionen Euro. An den Staat fließen davon sieben Millionen Euro an Steuern. 

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / epa Andy Rain (Symbolbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare