Es gab kein Entkommen

18 Tote bei Feuer in Karaoke-Bar - Brandstifter nach kurzer Flucht gefasst

Für die Gäste der Karaoke-Bar gab es kein Entkommen. Nach einem Streit blockierte der Brandstifter nach Medienberichten den Eingang und legte das Feuer. Der 32-Jährige ist auf der Flucht.

Guangzhou -

Nach dem Feuer in einer Karaoke-Bar in Südchina mit 18 Toten ist der Brandstifter gefasst worden. Das berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Der 32-Jährige gab zu, den Brand gelegt zu haben, wie auf einem Video von der Festnahme im Internet zu sehen war. Der Ursprung der Aufnahme konnte zunächst nicht geklärt werden.

Die Polizei von Qingyuan (Provinz Guangdong) hatte eine Belohnung von umgerechnet 25 000 Euro für Hinweise auf die Ergreifung des Täters in Aussicht gestellt. Nach Angaben des staatlichen Fernsehens hatte der Mann nach einem heftigen Streit in der dreistöckigen „Lan Kwai Fong“-Bar den Eingang verbarrikadiert und das Feuer gelegt. Fünf Menschen überlebten mit Verletzungen und wurden ins Krankenhaus gebracht.

Nach dem ersten Notruf seien Feuerwehr, Krankenwagen und Behördenvertreter zum Brandort geeilt, berichtete die Polizei. Eine Stunde nach Mitternacht (Ortszeit) seien die Flammen gelöscht worden.

Lesen Sie auch: Mann stürzt mit Kind auf den Schultern mitten auf Grillfeuer

Nur die Karaoke-Bar brannte aus

„Es sind viele Leute hier, die aufräumen“, berichtete am Morgen die Besitzerin eines benachbarten Restaurants am Telefon der Deutschen Presse-Agentur. Angrenzende Lokale seien aber nicht betroffen gewesen. „Nur die Karaoke-Bar brannte aus. Sie hatte drei Stockwerke.“

Auf einem kurzen Handy-Video im Internet, dessen Herkunft nicht identifiziert werden konnte, waren dichte Flammen zu sehen. Viele Schaulustige hatten sich in der Nacht versammelt und sahen der Feuerwehr bei den Löscharbeiten zu.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild / picture alliance / dpa / Dominique Leppin

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.