Das Ziel „Scheeßel“ . . .

Uhlenköpers Texte stehen auch im Internet unteraz-online.de/lokales/kolumnen.

. . . werden die Fahrgäste, die mit Uhlenköper am Wochenende ein Zugabteil teilten, wohl nur noch auf allen Vieren erreicht haben. Schon vor dem Einstieg in den Zug war das junge Pärchen so betrunken, dass es den Lautstärkepegel in die Höhe riss und zwischen völliger Überdrehtheit und Schläfrigkeit hin- und herwechselte.

Wenn das Mädchen die Augen schloss, weil sich alles drehte, rief ihr Gegenüber im Staccato: „Jessica, mach die Augen auf, wir wollen doch zum Hurricane-Festival.“ Der Jugendliche versuchte es mit allen Musikrichtungen aus seinen schnarrenden Lautsprecherboxen, bis er beim Heavy Metal landete – da verloren die übrigen Fahrgäste die Geduld. Auf die Bitte eines Reisenden hin stellte der Betrunkene das Schnarren aus und versteifte sich darauf, mit seinem eigenen Tenor an den Nerven zu sägen. Plötzlich klingelte das Handy, er setzte sich aufrecht hin, und man hörte durch das ganze Abteil ein braves „Ja, Mama, die Hausaufgaben habe ich schon gemacht“ – ganz zur Erheiterung des Uhlenköpers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare