Vorschlag für die Ehrenamtswahl: Jochen Steinhagen hilft in Wieren, wo er gebraucht wird

Mensch 2015: Dieser Mann ist ein Zeitschenker

+
Der 72-jährige Jochen Steinhagen ist immer dabei, wenn in Wieren Hilfe benötigt wird. Um die Lebensqualität zu erhalten, schiebt er auch Projekte mit an.

Wieren. Zeit ist ein kostbares Gut. Zeit zu haben und diese mit anderen zu teilen, ist eine besondere Gabe. Jochen Steinhagen aus Wieren besitzt diese. Er ist ein Zeitschenker. Und das kann man nachlesen.

In mehreren dicken Mappen, die in und um Wieren ausgelegt sind, bieten engagierte Bürger ihre ehrenamtliche Dienstleistung an, springen da ein, wo Hilfe gebraucht wird. Jochen Steinhagen ist (fast) immer dabei.

Für seine Zeitgeschenke gehört Jochen Steinhagen zu den zehn Nominierten bei der Wahl „Mensch 2015“, eine Aktion der AZ und der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg in Zusammenarbeit mit dem Volkswagen Zentrum Uelzen. Bis Mittwoch, 27. Januar, können die AZ-Leser ihre Stimme abgeben – nur mit Originalcoupons aus der AZ. E-Paper-Kunden können aber auch mit einem Ausdruck des Coupons teilnehmen, wenn sie darauf ihre Kunden-Nummer eintragen.“

Der gebürtige Mecklenburger ist auf dem Land groß geworden, hat eine landwirtschaftliche Lehre und ein Agrarstudium absolviert, war zuletzt als Prokurist sowie im Aufsichtsrat der Nordzucker AG tätig und ging offiziell vor acht Jahren in den Ruhestand. Was also anfangen mit der gewonnenen (Frei-)Zeit? Steinhagen kennt Land und Leute seiner zur Heimat gewordenen Wierener Umgebung. Und ihm ist nicht verborgen geblieben, dass sich der Alltag nicht nur wegen des Ruhestandes verändert hat.

Die Auswirkungen des demografischen Wandels machten auch um Wieren keinen Bogen. Ein Lebensmittelmarkt wurde geschlossen, eine Bankfiliale verlegt, Entwicklungsperspektiven und Zukunftsaussichten nahmen schrittweise ab. „Gegen diesen Trend mussten wir angehen und nach neuen Chancen und Optionen suchen“, erinnert sich Steinhagen. Die Jahreshauptversammlung des Vereins „Aktion Sommerbad Wieren“ 2011 betrachtet er gern als Initialzündung.

Nach Bürgerbefragungen und Workshop in Zusammenarbeit mit der Suderburger Ostfalia wurde der „Aktionsplan Wieren 2030 – eine Dörfergemeinschaft packt an“ ins Leben gerufen. Vieles hat das 72-jährige Organisationstalent mit angeschoben und mit Wieren 2030 erste Beiträge zum Erhalt der Lebensqualität geschaffen: Das Projekt „Zeitschenker“ etwa oder die Vernetzung mit „ALENA“, einem Netzwerk mit Raum für Ideen. Großartiges geschaffen wurde mit einem Einkaufstreffpunkt mitten in Wieren. Mit mobilen Verkaufsständen wurde jetzt zweimal wöchentlich ein erster Schub in Richtung Grund- und Nahversorgung in Gang gesetzt. „Kieken-klönen-köpen“ heißt das Motto, mit dem man optimistisch in die Zukunft blickt.

Zeit hat Steinhagen aber auch für den Garten. Nicht irgendeinen Garten. Zusammen mit Ehefrau Elisabeth hat er in den vergangenen Jahren einen parkähnlichen und rund 20 000 Quadratmeter großen Landschaftsgarten geschaffen, inmitten von Wiesen und mit Schafen, einem großen Teich, mit Baumbestand und Ruheplätzen. Den Kindern aus dem Wierener Kindergarten zeigt er gern die ganze Vielfalt der Pflanzen und der kleinen Lebewesen, wenn die Kids Ausflüge in die Natur unternehmen und dann häufig zu Gast bei Steinhagens sind. Auch dann nimmt sich Jochen Steinhagen Zeit, viel Zeit und weiß spannend zu erzählen.

Von Ulrich Bleuel

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare