Frachter verliert zehn Tonnen Dieselkraftstoff / Wehren legen Ölsperre aus

Tankschiff schlägt Leck

+
Mit einem Schlauchboot haben gestern Morgen Feuerwehrkräfte eine Ölsperre um das Tankschiff gelegt, damit austretender Kraftstoff sich nicht im Elbe-Seitenkanal verteilt.

Esterholz. Ein Tankschiff mit 800 Tonnen Dieselkraftstoff und 200 Tonnen Heizöl an Bord ist gestern in den frühen Morgenstunden auf dem Elbe-Seitenkanal bei Secklendorf Leck geschlagen. Es verlor dadurch rund 10 Tonnen Dieselkraftstoff.

Der 59-jährige Schiffsführer war nach Polizeiangaben aus Unachtsamkeit mit dem Frachter der Böschung des Kanals zu nahe gekommen, sodass an Steuerbord die Außenwand aufgerissen wurde. Das Leck wurde vom Schiffsführer zunächst nicht entdeckt. Er setzte die Fahrt . . Richtung . Süden . . fort, die dann gegen 7 Uhr an der Schleuse Esterholz vorerst endete. Dort war das Leck bemerkt worden.

Es wurden die Wasserschutzpolizei und Feuerwehren alarmiert, damit der ausgetretene Dieselkraftstoff sich nicht weiter im Elbe-Seitenkanal verteilte. Um das Schiff wurde von Feuerwehrmännern mit einem Schlauchboot eine sogenannte Ölsperre gelegt.

Wie Harald Weike vom zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt Uelzen im AZ-Gespräch sagte, seien noch am Vormittag Taucher angefordert worden, die das Loch in der Außenwand des Schiffes begutachten und gegebenfalls provisorisch abdichten sollten. Eine Weiterfahrt des Frachters bis zum Zielhafen Braunschweig sei erst dann wieder möglich, so Weike gegenüber der AZ. Für zukünftige Beladungen müsse das Schiff jedoch in einer Werft überholt werden.

Das Schiff lag gestern Morgen in einem der Becken der Schleuse Esterholz. Der Betrieb der Anlage, so Weike, sei weiterhin über das zweite Schleusenbecken möglich gewesen. Im Bereich des Elbe-Seitenkanals war es aufgrund des ausgetretenen Kraftstoffes ein Ölgeruch wahrzunehmen. Gegen den 59-jährigen Schiffsführer, der das Schiff wohl in Hamburg belud, wurde wegen fahrlässiger Gewässerverunreinigung ein Strafverharen eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an, teilte die Polizei mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare