Spielkreis bleibt bis 2013

+
Der Spielkreis soll bis 2013 im Dorfgemeinschaftshaus bleiben. Wie es dann weitergehen soll, wird erst Anfang des nächsten Jahres überlegt.

Soltendieck. Es gibt keine Bestrebungen seitens der Politik und der Kirche, den Spielkreis zu schließen. Das war das Resultat eines Gesprächs der jeweiligen Vertreter. Einberufen wurde die Runde, weil ab dem 1. August dieses Jahres nur noch elf bis 14 Kinder den Spielkreis nutzen werden. Die neu eingerichtete Erweiterung der Betreuungszeit wird nur von zwei Kindern angenommen.

Der Kinderspielkreis im Dorfgemeinschaftshaus Soltendieck kann 20 Kinder an fünf Tagen in der Woche von 8 bis 12 Uhr betreuen. Derzeit sind es 15 Kinder. Von Montag bis Freitag bringen die Eltern die Kinder zum Dorfgemeinschaftshaus, wo die Knirpse im Kinderspielkreis im Rahmen frühkindlicher Erziehung auf die Schule vorbereitet werden. Mitarbeiter des Spielkreises sind Ilse Holzhausen, Elvira Holzhausen und Anneliese Winkelmann. Seitens der Mitarbeiterinnen wurde um eine attraktivere Ausstattung des Spielkreisraumes gebeten. Alle Gesprächsteilnehmer waren sich einig, dass der Betrieb in Soltendieck nicht in Frage gestellt werden soll und auch bei geringer Auslastung weiter betrieben werden soll. Besorgte Eltern müssen sich demnach keine Sorgen über die Unterbringung ihrer Kinder machen. Auch durch die Vollbelegung im Kindergarten Bodenteich könnten die Spielkreiskinder kurzfristig keinen Vormittagsplatz dort erhalten, da die Plätze bis zum 31. Juli 2013 fest vergeben sind. „Der Betrieb des Spielkreises bleibt bis zum Sommer 2013 unangetastet“, verspricht dann auch Samtgemeindebürgermeister Rainer Kölling. Erst Anfang des nächsten Jahres wird über die Fortsetzung des Betriebes entschieden.

Träger dieser Einrichtung ist die evangelische Kirchengemeinde St. Petri in Bodenteich. Die Kirche regelt unter anderem die Betreuung der Kinder, Personalfragen und Weiterbildungsveranstaltungen. Die Samtgemeinde Bad Bodenteich regelt die sächlichen Voraussetzungen, wobei die Beteiligung an den Kosten in einem Kooperationsvertrag zwischen Kirche und Samtgemeinde festgeschrieben ist.

Die Gemeinde Soltendieck stellt im Dorfgemeinschaftshaus die Räumlichkeiten zur Verfügung.

Von Jörn Nolting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare