Samtgemeinde Aue jetzt mit drei Fachbereichen / Stellen werden intern neu besetzt

Sparen bei der Verwaltung

+
22 Mitarbeiter befinden sich aktuell im Rathaus der Samtgemeinde Aue. Auch für die Zukunft plant Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke Einsparungen und Kooperationen.

Wrestedt. Gleich zwei personelle Verluste musste Aues Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke zu Beginn des Monats verkraften:

Sein bisheriger Stellvertreter Frank Juchert wechselte nach Bergen als stellvertretender Bürgermeister (die AZ berichtete) und Michael Müller arbeitet seit Anfang des Monats auf eigenen Wunsch beim Landkreis Uelzen.

„Michael Müller hat seit 1990 in der Samtgemeinde Wrestedt gearbeitet“, sagt Benecke und bedauert den Abschied des ehemaligen Ordnungsamtleiters der Samtgemeinde Wrestedt. Vor längerer Zeit verabschiedet wurde auch Gerald Fehlhaber, dessen Stelle allerdings nicht nachbesetzt wurde. Doch Juchert sowie Müller konnte Benecke hausintern nachbesetzen. Frank Burmester übernimmt den Posten des Kämmerers, Hendrik Schulze den Bereich Ordnung, Recht und Soziales. Anstatt zweier Fachbereiche gibt es künftig nun drei: Neben Ordnung, Recht und Soziales sowie Finanzen und Kämmerei gibt es noch den Fachbereich Bauen und Umwelt, der von Alexander Kahlert geleitet wird. Kahlert hat gleichzeitig den Posten den Allgemeinen Vertreters des Samtgemeindebürgermeisters übernommen. Einen wesentlichen Teil der Aufgaben, die bisher Michael Müller inne hatte, bewältigt nun Karen Kanthak.

Mit Ausnahme von Hendrik Schulze ist das Führungstrio der Samtgemeinde Aue identisch mit dem der Samtgemeinde Wrestedt: Benecke, Kahlert und Burmester. „Die Empfindungen zwischen Bodenteich und Wrestedt sind nicht mehr so ausgeprägt – das wird im Laufe der Zeit auch besser“, so die Meinung des Samtgemeindebürgermeisters. Durch die Umstrukturierung fällt am Ende eine A12-Stelle weg – das entlastet die Personalkasse um mehrere 10 000 Euro im Jahr. Doch Benecke will nach und nach weiterer Sparüberlegungen anstellen. Da steht beispielsweise die Überlegung im Raum, sich dem Gebäudemanagement der Stadt Uelzen und des Landkreises Lüchow-Dannenberg anzuschließen. Im nächsten Jahr geht die Standesbeamtin Evelyn Weiter in Altersteilzeit. „Auch in diesem Punkt befinden wir uns in Gesprächen mit der Stadt Uelzen“, sagt der Verwaltungschef. Und so zählt die Zahl der Mitarbeiter in den drei Fachbereichen 22 Mitarbeiter, davon vier in Teilzeit sowie drei Auszubildende. In der Kurverwaltung gibt es zweieinhalb Stellen.

Von Jörn Nolting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare