Samtgemeindeausschuss und Fachausschüsse: Samtgemeinderat Aue hat sich positioniert

„Schmerzhafte Entscheidungen“

30 politische Vertreter zählt der neue Rat der Samtgemeinde Aue. Am Mittwoch fand die konstituierende Sitzung in Lehmke statt. Foto: Wendlandt

Lehmke. Die eine Hälfte stammt aus der ehemaligen Samtgemeinde Wrestedt, die andere aus Bodenteich – die jeweils 15 Ratsmitglieder bilden nun die Samtgemeinde Aue.

Am Mittwoch fand die konstituierende Sitzung im Freizeithotel Walzer in Lehmke statt – die erste Sitzung der Samtgemeinde Aue. „Hoffentlich haben wir hier die gleiche Harmonie wie im Kreistag“, wünschte sich Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke gleich zu Beginn der Sitzung.

Doch zunächst ging es darum, Posten zu vergeben. Zunächst parteiintern: Heinz-Hermann Schulze ist Fraktionsvorsitzender der CDU, Karl-Hans Firsching sein Stellvertreter. Den Fraktionsvorsitz der Sozialdemokraten übernimmt Andreas Dobslaw, sein Stellvertreter ist Wilfried Nickel. Die Wählergemeinschaft Aue bildet mit der CDU eine Gruppe und so bleiben als dritte Fraktion nur noch die Grünen über. Deren Fraktionssprecher ist Silke Schrader, Stellvertreterin Dr. Birgit Janßen.

Die Wahl zum Ratsvorsitzenden übernahm mit Dr. Horst-Michael Hintze das älteste Ratsmitglied. „Ich war sehr verblüfft, so alt habe ich mich noch nicht gefühlt“, sagte der 68-jährige Bad Bodenteicher. Mit 18 Stimmen wurde Gerhard Pollehn aus Wieren zum Vorsitzenden gewählt. Das Amt übte er bereits lange Jahre in der Samtgemeinde Wrestedt aus. Als sein Vertreter wurde Hintze gewählt. „Wir bekommen 10,6 Millionen Euro aus dem Zukunftsvertrag, aber es muss auch gespart werden“, kündigte Pollehn an. Es wird dem Rat schmerzhafte Entscheidungen abringen, so der neue Ratsvorsitzende und er forderte alle auf, konstruktiv und vertrauenvoll zusammenzuarbeiten.

Die Zahl der Mitglieder des Samtgemeindeausschusses wurde nach kurzer Abstimmung von sechs auf acht erhöht. Die CDU stellt mit Edgar Staßar, Heinz-Hermann Schulze, Gerhard Pollehn, Tankmar Sauer und Jürgen Wöhling fünf Mitglieder, die SPD mit Andreas Dobslaw, Wilfried Nickel und Claus Cichy drei und das Grundmandat der Grünen übernimmt Dr. Birgit Janßen. Zum stellvertretenden Samtgemeindebürgermeister wurde mit 17 Stimmen Edgar Staßar gewählt. Er setzte sich gegen Wilfried Nickel durch, der 13 Stimmen bekam. Für den Posten des zweiten Stellvertreters gab es mit Hans-Hermann Schulze nur einen Kandidaten. Die Sitze der Verbandsversammlung des Wasserversorgungs-Zweckverbandes Landkreis Uelzen gehen an Harald Benecke, Edgar Staßar, Gerhard Pollehn und Peter Ramünke.

Von Jörn Nolting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare