Einsatz gegen Betrüger-Clan

Polizei beschlagnahmt Autos einer Großfamilie in Wieren – Wem gehört dieser Schmuck?

+
Die Polizei hat zahlreiches Bildmaterial vom gestohlen Schmuck veröffentlicht. (Zu finden in diesem AZ-Online-Artikel)

Wieren/Hamburg – Im Rahmen einer groß angelegten Fahndung wegen banden- und gewerbsmäßigen Sozialleistungsbetrugs und Urkundenfälschung hat die Polizei gestern zwei Gebäudekomplexe in Wieren und Hamburg durchsucht.

Dabei nahmen die Fahnder eine deutsch-polnische Großfamilie ins Visier.

Die Bilder vom Diebesgut

Die Aktion steht im Zusammenhang mit Ermittlungen vom 27. März, bei denen 13 Wohnobjekte des Clans im norddeutschen Raum, darunter in Wriedel und Hanstedt I, durchsucht worden waren (AZ berichtete). Damals hatten die Ermittler umfangreiches Beweismaterial, Unterlagen sowie Bargeld, Schmuck und Wertgegenstände sichergestellt.

Gestern waren nun mehr als 30 Einsatzkräfte, darunter Beamte des Landeskriminalamtes Hamburg und Vermögensermittler, an der Durchsuchung in Wieren und Hamburg beteiligt. Sie stellten diverse Unterlagen und zwei gestohlene Fahrräder sicher. „In Wieren wurden auch zwei Autos beschlagnahmt: ein BMW Cabrio und ein Mercedes C-Klasse“, sagt Polizeisprecher Kai Richter im AZ-Gespräch. Für Vernehmungen wurden einzelne Personen, darunter der 53-jährige Hauptbeschuldigte aus Polen, und weitere Zeugen mit zur Polizei nach Uelzen gebracht. „Sie wurden im Anschluss wieder entlassen“, so Richter.

Bereits Ende März hatten Ermittler ein Haus der Großfamilie in Wriedel durchsucht.

Hintergrund der Durchsuchungsmaßnahmen sind weitere Strafverfahren wegen Sozialleistungsbetrugs von Mitgliedern der Großfamilie. Im März hatten Vermögensermittler Bargeld, Fahrzeuge und Vermögenswerte in einer Gesamthöhe von mehr als 50 000 Euro bei ihnen beschlagnahmt. Viele Ansatzpunkte im damaligen Ermittlungsverfahren hätten sich bei den jetzigen Durchsuchungen bestätigt, sagt Richter. Parallel dazu versuchen die betroffenen Sozialbehörden, die dem Clan nicht zustehenden Sozialleistungen zu streichen oder zurückzufordern.

Außerdem wird gegen die Großfamilie wegen Menschenhandels ermittelt. Sie soll in ihren Häusern mehrere Knechte wie Sklaven gehalten haben. „Wir haben auch jetzt in Wieren zwei Leute angetroffen, die als Knechte beschäftigt waren“, berichtet Richter. bs

Groß angelegte Razzia am Mittwochmorgen in Uelzen und Umgebung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare