August Köhnsen feierte seinen Geburtstag in der Runde seiner Familie

Mit 100 noch Charmeur

+
August Köhnsen feierte im Altenpflegeheim in Stederdorf ein stolzes Jubiläum.

Wrestedt. August Köhnsen hat seinen 100. Geburtstag gefeiert. Der Wrestedter ist damit der älteste Bewohner des Upmeier Altenpflegeheimes in Stederdorf. Dort wohnt er seit Dezember letzten Jahres.

Viele Menschen kennen August Köhnsen vielleicht noch von der Polsterfabrik Thörmer aus Wrestedt. Dort war er über 20 Jahre in der Zuschneiderei und Näherei tätig. 1954 ist er in den Landkreis Uelzen gekommen.

Vor allem die Ruhe und Ausgeglichenheit, meint August Köhnsens Sohn Wolfgang, zeichne seinen Vater aus. Selten habe er es erlebt, dass sein Vater die Geduld verloren habe. „Und er schäkert immer noch gern“, sagt er mit einem Lächeln. Das merken auch die Mitarbeiterinnen des Altenpflegeheimes, wie eine Pflegerin schmunzelnd erzählt. Immer charmant und ganz Gentleman ist der 100-Jährige, da gebe es auch mal einen Handkuss.

1912 ist Köhnsen in Landringhausen bei Hannover geboren. Während des Krieges war er in Frankreich, später in Russland stationiert, wurde früh verwundet und kam nach Hause. 1946 brachte seine Frau Gertrud Sohn Wolfgang auf die Welt. 1970 starb sie, Sohn Wolfgang hat drei Kinder, August Köhnsens Enkelkinder.

Der Jubilar hat sich gern mit Hundesport beschäftigt, hatte Schäferhunde und war Vorsitzender des Schäferhundevereins in Wustrow, Landkreis Lüchow-Dannenberg.

Im Alter kam er zunächst zu seinem Sohn nach Wrestedt und lebte dort, erst mit 99 kam er dann ins Seniorenheim.

Auch heute noch interessiert sich der 100-jährige August Köhnsen für die Politik und das Fernsehen.

Von Kai Hasse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare