Samtgemeinde schlägt Schaffung weiterer Plätze vor

Neue Kita-Gebäude in Wrestedt und Bodenteich?

In den Kitas der Samtgemeinde Aue, hier ein Symbolbild, werden zum Sommer 2021 viele Plätze fehlen. Deshalb schlägt die Verwaltung den Neubau der Krippe in Wrestedt und des Kindergartens in Bad Bodenteich vor.
+
In den Kitas der Samtgemeinde Aue, hier ein Symbolbild, werden zum Sommer 2021 viele Plätze fehlen. Deshalb schlägt die Verwaltung den Neubau der Krippe in Wrestedt und des Kindergartens in Bad Bodenteich vor.

Wrestedt/Bad Bodenteich/Wieren/ – Die Zeit drängt, der Handlungsbedarf ist groß. Weil in der Samtgemeinde Aue im kommenden Jahr viele Krippen- und Kindergartenplätze fehlen werden, will die Politik frühzeitig die Weichen stellen, um gegenzusteuern.

Dazu hat die Verwaltung eine Kita-Bedarfsplanung für die Zeit ab Sommer 2021 erarbeitet, die jährlich fortgeschrieben werden soll.

„Wir möchten schon im Oktober richtungsweisende Entscheidungen treffen“, sagte Verwaltungschef Michael Müller jetzt im Jugendausschuss. Die Politik werde bei der Haushaltsplanung für 2021 über die Finanzierung weiterer Kita-Plätze beraten. „Unser Wunsch ist, die Eltern eng in den Entscheidungsprozess einzubinden“, betonte Müller. Und so sieht es in den drei Kita-Standorten der Samtgemeinde Aue aus:

Wrestedt:

Aktuell existieren in Wrestedt 41 Krippen- und 83 Kindergartenplätze. Dabei sind zwei Krippengruppen im Kita-Gebäude am Sportzentrum untergebracht. Die Ausnahmegenehmigung endet aber mit dem laufenden Kita-Jahr. Die Folge: Ab Sommer 2021 wird es in Wrestedt lediglich 15 Krippenplätze – im Gebäude am Mittelweg – geben, der Bedarf liegt jedoch bei 41 Plätzen. Dem gegenüber werden 108 Kindergartenplätze zur Verfügung stehen, gebraucht werden nur 83.

„Es besteht Bedarf für eine Erweiterung des Standortes am Mittelweg um zwei Krippengruppen“, schilderte Verwaltungsmitarbeiter Frank Burmester, der die Kita-Bedarfsplanung erarbeitet hat. Dazu könnte das dortige Kindergartengebäude, das seit 2018 wegen Schimmelbelastung leer steht, abgerissen und 2021 durch einen Krippen-Neubau ersetzt werden, schlug Burmester vor.

Bad Bodenteich:

In der Bad Bodenteicher Kita sind derzeit 30 Krippen- und 118 Kindergartenplätze vorhanden. Zum Sommer 2021 müssen aber 18 zusätzliche Krippenplätze geschaffen werden. Im Kindergartenbereich wären es sogar 37, falls die Nachmittagsgruppe, wie von der Kita-Leitung und den Eltern gewünscht, eingestellt wird. Falls diese Gruppe erhalten bleibt, würden noch immer zwölf Kindergartenplätze fehlen.

„Sinnvollerweise wäre ein Neubau einer Kindertagesstätte mit mindestens einer Krippen- und zwei Kindergartengruppen in Bad Bodenteich erforderlich“, schlug Burmester vor. Eine Erweiterung des Kindergartens am aktuellen Standort sei nämlich nicht möglich. Das Problem: „Im Ort drängt sich zurzeit keine Fläche für eine Erweiterung auf.“ Somit müsste erst ein geeignetes Grundstück gesucht werden.

Wieren:

In Wieren existieren momentan 30 Krippen- und 61 Kindergartenplätze. Ab Sommer 2021 werden im Kindergarten jedoch 16 Plätze fehlen – sofern weiterhin zwei Integrationsgruppen angeboten werden. Bei nur einer solchen Gruppe läge der Fehlbedarf bei fünf Plätzen. „Die Entwicklung der Kinderzahlen in Wieren muss beobachtet werden“, sagte Burmester. „Es könnte sich Bedarf für eine weitere Kindergartengruppe ergeben, der derzeit nur für die kommenden beiden Jahre zu bestehen scheint.“

Die politischen Gremien werden sich nun mit der Kita-Planung beschäftigen. „Jetzt gehen die Hausaufgaben für die Mandatsträger los“, erklärte Müller. Und Jürgen Wöhling (CDU) meinte mit Blick auf die vorgelegten Zahlen: „Wir haben jetzt eine Planungsgrundlage.“ VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare