Verkehr quält sich wegen B 4-Umleitung / Staus am Bahnübergang

Lkw-Chaos auf der Ortsdurchfahrt in Wieren

Lastwagen reiht sich an Lastwagen auf der Landestraße 270 in Wieren. Weil ein Teilstück der B 4 nördlich von Breitenhees derzeit wegen Bauarbeiten gesperrt ist, rollt der Umleitungsverkehr mitten durch den Ort.
+
Lastwagen reiht sich an Lastwagen auf der Landestraße 270 in Wieren. Weil ein Teilstück der B 4 nördlich von Breitenhees derzeit wegen Bauarbeiten gesperrt ist, rollt der Umleitungsverkehr mitten durch den Ort.

Wieren – Schon seit Jahren herrscht auf der Landesstraße 270 in Wieren dichter Verkehr. Ungezählte Autos und schwere Lastwagen rollen über die Ortsdurchfahrt.

Doch seitdem vor etwa zwei Wochen die B 4 zwischen dem Suderburger Kreisel und Breitenhees wegen Fahrbahnarbeiten voll gesperrt wurde (AZ berichtete), führt auch noch der Umleitungsverkehr durch Wieren. Das verursacht gefährliche Situationen im Ort.

„Es fahren Lkw an Lkw durch Wieren wegen der Umleitung“, berichtet Klaus Cichy, der direkt an der Ortsdurchfahrt wohnt. „Da bekommt man manchmal ein mulmiges Gefühl.“ Mitunter erstreckt sich die Blechlawine über mehrere hundert Meter. Auch nachts habe der Verkehr in Wieren stark zugenommen, sagt Cichy. Hinzu komme, dass durch die Ernte derzeit vermehrt große Trecker unterwegs seien.

Ein weiteres Problem: Auf dem Bahnübergang an der L 270 herrsche „teilweise Chaos“, schildert Cichy. Dort stünden oft Fahrzeuge auf den Schienen, weil sich der Linksabbiegerverkehr in Richtung Drohe und Soltendieck zurückstaue. Das sei extrem gefährlich, denn die Schranken könnten sich wegen einer Zugdurchfahrt jederzeit schließen, warnt er.

Ein Zebrastreifen ist auf der Ortsdurchfahrt zwar vorhanden. Aber nach Cichys Beobachtung halten nicht alle Fahrzeuge an, wenn Fußgänger ihn benutzen möchte. Manchmal stünden Kinder am Zebrastreifen, doch die Autofahrer ignorierten das. „Man traut sich nicht mehr über die Straße“, sagt Cichy.

Zudem sei die von der L 270 abzweigende Straße „An der Bahn“ häufig von Lastwagen zugestellt. Gleiches gelte für die Hofeinfahrten und Seitenstraßen. „Ich hoffe nur, dass nichts passiert und dieses Chaos bald ein Ende hat“, sagt der Wierener. Die Situation wäre seiner Meinung nach viel entspannter, wenn jeder etwas Rücksicht auf die Anderen nehme, aber leider passiere das nicht sehr oft.

Alexander Kahlert, stellvertretender Verwaltungschef der Samtgemeinde Aue, kann Cichys Unmut über die Verkehrsbelastung auf der L 270 gut nachvollziehen. Er gibt aber zu bedenken: „Genau dort sollen die Autos und Lastwagen langfahren. Das ist die mit dem Landkreis Uelzen und der Landesstraßenbaubehörde abgestimmte Umleitungsstrecke.“

Die Fahrbahnarbeiten zwischen Breitenhees und dem Suderburger Kreisel dauern voraussichtlich noch bis Mitte Oktober. Bis dahin werden die aus Norden kommenden Fahrzeuge von der B 4 bei Uelzen über die L 270 bis kurz vor Bad Bodenteich, dort weiter über die K 58 nach Häcklingen und danach über die L 265 nach Behren bis zur B 4 geführt. In umgekehrter Fahrtrichtung verläuft die Umleitung ähnlich. Allerdings führt die Strecke ab Bad Bodenteich nicht über die K 58, sondern über die L 270 in Richtung Uelzen.

Natürlich sei der Umleitungsverkehr für die Wierener eine große Belastung, gibt Kahlert zu. „Aber das ist eine klassifizierte Landesstraße, die für 12 000 bis 14 000 Fahrzeuge am Tag ausgelegt ist.“ Trotz der aktuellen Verkehrszunahme liege die tatsächliche Zahl der Fahrzeuge auf der L 270 noch immer deutlich darunter, so Kahlert. VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare