Muffige Raumluft nach Wasserschaden: Kinder ziehen vorerst ins Jugendzentrum um

Kindergarten Wrestedt geschlossen

+
Die Samtgemeinde Aue lässt das Gebäude des Wrestedter DRK-Kindergartens nun von Experten untersuchen.

bs Wrestedt. Dass es durch das undichte Flachdach schon mal in den Wrestedter DRK-Kindergarten hineinregnet, ist nichts Neues. Doch jetzt hat sich die Situation zugespitzt.

Weil in dem 44 Jahre alten Gebäude ein muffiger Geruch festgestellt wurde, hat die Samtgemeinde Aue als Eigentümerin den Kindergarten gestern bis auf Weiteres geschlossen. Seitdem werden die Kinder im örtlichen Jugendzentrum betreut, teilt Vize-Verwaltungschef Alexander Kahlert auf AZ-Anfrage mit. Nicht davon betroffen ist die benachbarte DRK-Krippe.

„Wir lassen von einem Baubiologie-Büro mögliche Belastungen des Kindergartens untersuchen“, erklärt Kahlert. „Das ist eine Vorsichtsmaßnahme zum Schutz der Kinder und des Personals. Wir nehmen ihre Gesundheit ernst.“ Unter anderem sollen Raumluft, Fußböden und Mauerwerk überprüft werden. „Es gibt Raumluft-Beeinträchtigungen“, gibt Kahlert zu. Das Wort „Schimmelpilze“ nimmt er aber nicht in den Mund.

Schon seit längerer Zeit sei das Dach des Gebäudes sanierungsbedürftig. Jetzt gebe es an mehreren Stellen Wasserschäden. In Abstimmung mit der Kindergartenleitung und dem DRK als Betreiber der Einrichtung sind die Kinder gestern ins Jugendzentrum umgezogen. Dort sollen sie noch mindestens bis Ende nächster Woche bleiben. „Wir hoffen, dass uns bis dahin die Ergebnisse des Baubiologie-Gutachtens vorliegen“, sagt Kahlert. Welche Auswirkungen der Wasserschaden haben wird, lasse sich noch nicht abschätzen. Die mögliche Bandbreite, so Kahlert, reiche von einer Reinigung des Gebäudes bis zu dessen Schließung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare