„Tante Enso“ wird an der Hauptstraße gebaut

Grünes Licht für Mini-Supermarkt in Wieren

Das Bild zeigt den Entwurf des neuen Wohn- und Geschäftsgebäudes, das in Wieren gebaut werden soll.
+
So sieht die Entwurfsplanung für den neuen „Tante Enso“-Markt in Wieren aus.

Der geplante Bau des Mini-Supermarktes „Tante Enso“ in Wieren hat eine wichtige Hürde genommen. Die Bürger haben dafür ausreichend Anteile gezeichnet, sodass das Vorhaben 2022 realisiert werden kann. 

Wieren – Nicht nur der Vorstand der Bürgeraktion „Wieren 2030“ wartete nach der im November organisierten Infoveranstaltung zum geplanten Mini-Supermarkt im Ort (AZ berichtete) auf die Resonanz der Bürger. Auch viele Wierener blickten gespannt auf die „myEnso Teilhaber eG“ aus Bremen. Werden die erforderlichen 300 Teilnahme-Erklärungen für den Mini-Supermarkt erreicht? Jetzt kam die erfreuliche Mitteilung des Geschäftsführers Thorsten Bausch: „Tante Enso kommt nach Wieren.“

329 Anträge mit insgesamt 366 Anteilen liegen inzwischen vor, 58 sind noch nicht vollständig. „Wieren 2030“ weiß zu berichten, dass noch weitere Schreiben auf dem Postweg sind. „Wir sind begeistert von eurer Vorfreude auf Tante Enso und die Motivation, mit der ihr euch an dem Projekt beteiligt. Wir freuen uns, mit euch über euren neuen Mini-Supermarkt, der schon bald bei euch eröffnen wird“, teilte Bausch den Interessenten mit.

Strahlende Gesichter gab es auch beim „Wieren 2030“-Vorstand um Karl-Heinz Fabian. „Großer Dank an alle Unterstützer und insbesondere die vielen Bürger aus Wieren und Umgebung, die mit ihrer Erklärung das Projekt für eine Nahversorgung erst möglich machten“, sagte er.

Die Aue Wohnbau GmbH mit den beiden Wierener Handwerksmeistern Richard Albrecht und Benjamin Ziegeler kann als Investor nun die Planung weiter vorantreiben. Dazu soll die ehemalige Gaststätte Schulte-Cörne an der Kreuzung An der Bahn/Hauptstraße (L 270) abgerissen werden. Im kommenden Jahr soll dort ein modernes Wohn- und Geschäftshaus entstehen. Neben dem Mini-Supermarkt „Tante Enso“ werden acht Wohnungen und weitere Gewerberäume entstehen. Erste Entwürfe hatten die Investoren dazu bei der Infoveranstaltung bereits der Öffentlichkeit vorgestellt.

Einen „Tante Emma“-Mini-Supermarkt gibt es bereits in Schnega. Einige Wierener haben dort schon erste Testkäufe außerhalb der mit Mitarbeitern besetzten Öffnungszeiten erledigt. Die erforderliche „Tante-Enso-Karte“ kann bereits jetzt über https://wieren2030.de/ geordert werden. Wie berichtet, soll auch in Molzen demnächst ein Minisupermarkt öffnen.

Auch wenn „Tante Enso“ in Wieren seine Tore öffnet, wird der direkt gegenüber dem neuen Laden auf dem „Treffpunkt Wieren“ etablierte Wochenmarkt weiter betrieben. Die Marktbeschicker betonen unisono: „Wir begrüßen den neuen Mini-Supermarkt als Ergänzung zu unserem Angebot mit frischen Lebensmitteln.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare