Übung in Wrestedt mit zwei vermissten Personen

Drei Wehren im Einsatz

+
Gute Zusammenarbeit: Die Feuerwehr-Übung in Wrestedt verlief nach Einschätzung der Führungskräfte gut.

Wrestedt. „Brand eines Flüssiggasbehälters und Brandausbreitung“ – so lautete die Meldung an die Feuerwehren aus Wrestedt, Stederdorf und Niendorf II am Sonnabend. Unter der Einsatzleitung von Uwe Fromhagen wurde eine Übung in Wrestedt veranstaltet.

Es wurde simuliert, dass nach einer Verpuffung eines Flüssiggasbehälters in einem alten Fachwerkgebäude, das zur Zeit renoviert wird, zwei Arbeiter vermisst werden. Eine Nebelmaschine im Keller sorgte für den nötigen Qualm. Nach dem Eintreffen der Wrestedter Feuerwehr hatte Ralf Kämper die Einsatzleitung ubernommen.

Aus Wieren wurde der Einsatzleitwagen alarmiert, um mit der Wärmebildkamera die vermissten Personen im verqualmten Gebäude zu suchen.

Zwei Trupps unter Pressluftatmung suchten das Gebäude ab und fanden die beiden „Verletzten“. Die Gruppe aus Niendorf baute eine Wasserversorgung von der Straße Katerburg auf und der Gasbehälter wurde gekühlt. Auch von außen wurde gelöscht. Bei der Nachbesprechung wurde festgestellt, das die Übungsziele im Wesentlichen erreicht wurden und die Zusammenarbeit der Feuerwehren gut funktioniert hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare