Bewohner rechtzeitig gerettet / 145 Feuerwehrleute im Einsatz

Brand in Mehrfamilienhaus in Lehmke – mindestens eine Person verletzt

Brand eines Mehrfamilienhauses in Lehmke.
+
Durch ein Feuer wurde am Sonnabend dieses Haus, die frühere Gaststätte, in Lehmke zerstört.
  • Bernd Schossadowski
    VonBernd Schossadowski
    schließen

Das ehemalige Gasthaus Walzer an der Esterholzer Straße in Lehmke ist am Sonnabend durch ein Feuer zerstört worden.

Lehmke – Der Brand war gegen 9.30 Uhr aus noch unbekannter Ursache im Obergeschoss ausgebrochen. Zwei Bewohner zogen sich nach Angaben der Polizei Rauchgasvergiftungen zu. An dem Löscheinsatz waren 145 Feuerwehrleute aus allen Teilen der Samtgemeinde Aue sowie aus Uelzen, Bad Bevensen, Wriedel und Ebstorf beteiligt, berichtete Lehmkes Ortsbrandmeister Dieter Manschwetus gestern auf AZ-Anfrage. Zudem waren das DRK und der Rettungshubschrauber „Christoph 19“ vor Ort. „Als wir dort ankamen, brannte das gesamte Obergeschoss“, sagte Manschwetus. „Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Tragende Balken des Dachstuhls sind durchgebrannt.“

Eine Herausforderung für die Einsatzkräfte sei die massive Mehrschalen-Bauweise des Daches gewesen. „Wir mussten es mit Spezialkettensägen aufreißen, sonst wären wir nicht an die Flammen im Inneren herangekommen“, erklärte der Ortsbrandmeister.

Das Haus wurde von mehreren Mitarbeitern einer Firma bewohnt. Ein dort allein wohnender 56-Jähriger lief laut Polizei selbstständig ins Freie. Ein weiterer 56-Jähriger stand auf einem Balkon des Hauses und wurde über eine Steckleiter gerettet. Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch weitere Personen im Gebäude aufhielten, wurde umgehend eine Suche im verqualmten Innenbereich unter schwerem Atemschutz eingeleitet. Dieser Verdacht bestätigte sich aber nicht. Im weiteren Verlauf wurde der innere Löschangriff als zu riskant bewertet, sodass die Fachgruppe Absturzsicherung des Landkreises Uelzen alarmiert wurde. Dabei kamen auch beide Drehleitern der Feuerwehr Uelzen zum Einsatz.

Die Polizei hat die Brandermittlungen aufgenommen. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehr als 135.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare