Angespannte Haushaltslage in der Samtgemeinde Aue

Abbau aller Altschulden bis Ende 2021 nicht möglich

Unter anderem durch den Neubau der Kindertagesstätte in Wrestedt hat sich der Schuldenstand der Samtgemeinde Aue bis Ende 2020 auf rund 7,7 Millionen Euro erhöht
+
Das Gesamtbudget für die drei Kitas der Samtgemeinde Aue, hier die Einrichtung in Wrestedt, steigt von Jahr zu Jahr.
  • Bernd Schossadowski
    vonBernd Schossadowski
    schließen

Wrestedt/Bad Bodenteich – Das Jahr 2020 hat für die Samtgemeinde Aue ganz im Zeichen von Corona gestanden. Und noch ist völlig ungewiss, wie sich die Pandemie im laufenden Jahr weiter entwickeln wird. Jetzt gibt Verwaltungschef Michael Müller einen persönlichen Ausblick auf 2021.

Ende 2021 läuft der Zukunftsvertrag mit dem Land Niedersachsen aus. „Die Haushaltslage der Samtgemeinde ist jedoch weiterhin mehr als angespannt“, gibt Müller zu. Zwar werde das Haushaltsjahr 2020 voraussichtlich mit einem Plus von etwa 510 000 Euro abschließen, und auch für 2021 werde ein Überschuss erwartet. „Dennoch wird zum Ende des Jahres immer noch ein Altfehlbetrag in Höhe von etwa 3,4 Millionen Euro vorhanden sein“, sagt Müller. Damit werde die Samtgemeinde die Vorgabe, dass bis dahin alle alten Defizite abgebaut sein müssen, nicht erreichen.

Unter anderem durch den Neubau der Kindertagesstätte in Wrestedt habe sich der Schuldenstand der Samtgemeinde bis Ende 2020 auf rund 7,7 Millionen Euro erhöht und werde bis Ende 2021 voraussichtlich auf etwa 7,9 Millionen Euro steigen.

Gebäudeunterhaltung

Bei der Unterhaltung ihrer Gebäude sei die Samtgemeinde „über Jahre hinweg nur nach dem ,Feuerwehrprinzip‘ – was kaputt geht, wird mit geringen Mitteln repariert – vorgegangen“, erklärt Müller. Dadurch sei die Substanz der Gebäude nicht besser geworden. Um hier zukünftig ein planmäßiges Vorgehen zu gewährleisten, wurde mit Jörn Schöttle im August 2020 ein technischer Mitarbeiter bei der Samtgemeinde eingestellt. Er erfasst derzeit den Zustand der verschiedenen Immobilien. Auf dieser Basis soll anschließend ein Konzept erstellt werden, nach dem regelmäßig notwendige Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden erfolgen, kündigt Müller an.

Kindertagesstätten

Das Gesamtbudget für die drei Kindertagesstätten in Bad Bodenteich, Wieren und Wrestedt betrug im vergangenen Jahr etwa 2,32 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor waren es noch knapp 1,86 Millionen Euro gewesen. Für 2021 sei mit einem Budget von rund 2,45 Millionen Euro zu rechnen, teilt Müller mit. Erfreulicherweise habe der Landkreis Uelzen beschlossen, in diesem Jahr den Kommunen einen Betriebskostenzuschuss in Höhe von insgesamt vier Millionen Euro zu zahlen. Davon erhalte die Samtgemeinde Aue einen Anteil von etwa 500 000 Euro, sagt Müller.

Brandschutz

Auf Basis des Brandschutzbedarfsplans wurden im vorigen Jahr ein Mannschaftstransportfahrzeug an die Feuerwehr Emern und ein Hilfeleistungslöschgruppen-Fahrzeug (HLF) 10 an die Feuerwehr Stadensen übergeben. „Beide Fahrzeuge kosteten zusammen etwa 380 000 Euro“, erklärt Müller. 2021 werde der Brandschutzbedarfsplan fortgeschrieben. In diesem sollen auch die Auswirkungen des zweigleisigen Ausbaus der Bahnstrecke Uelzen-Stendal und die daraus folgenden längeren Schrankschließzeiten sowie der geplante Bau der A 39 berücksichtigt werden. In diesem Zusammenhang dankt Müller allen aktiven Feuerwehrleuten für ihr ehrenamtliches Engagement: „Sie alle sind für die Sicherheit unserer Bevölkerung unerlässlich.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare