Vereine und Feuerwehren in der Gemeinde Wrestedt rufen zur Unterzeichnung weiterer Vorverträge für das Glasfasernetz auf

Abschlussquote liegt aktuell bei rund 50 Prozent

+
Vertreter von Vereinen und Feuerwehren sowie ehrenamtliche Multiplikatoren trafen sich jetzt, um ihre nächsten Aktivitäten in Sachen Glasfasernetz abzustimmen.

ds Wrestedt/Wieren. „Beim Glasfaserprojekt kommen wir der 60-Prozent-Abschlussquote mit aktuell 50 Prozent näher, sind aber noch nicht am Ziel.“ So formulierte Jochen Steinhagen, Sprecher der Bürgeraktion „Wieren 2030“, die aktuelle Situation.

Jetzt trafen sich Vereinsvorstände, Feuerwehrleute und ehrenamtliche Multiplikatoren fürs schnelle Internet, um eine vorläufige Bilanz zu ziehen und weitere Aktivitäten abzusprechen.

Erfreuliches berichteten die Vorstände des TuS Wieren, TSV Lehmke und SV Ostedt. Für ihre Vereinsgebäude haben sie Vorverträge abgeschlossen. Auch die Freibadvereine in Wieren (ASW) und Stadensen (ISO) haben ihre Anschlüsse bestellt. Für die Feuerwehren ist der Anschluss der Gerätehäuser ein Muss, betonten die Kommandomitglieder aus Wieren und Lehmke.

Wenn auch ohne eigene Gebäude, so haben sich die SoVD-Ortsverbände auf vielen Infoveranstaltungen für das Glasfasernetz stark gemacht. Klaus Horstmann, Vorsitzender des Arbeitskreises Handel, Handwerk und Gewerbe, appellierte an die abseits stehenden Betriebe und Haushalte: „Nur wenn wir das schnelle Internet erhalten, gibt es Chancen für die wirtschaftliche Entwicklung der ländlichen Region.“ Das betonte auch der Landwirtschaftliche Verein Wieren: „Online sein und größere Datenmengen zu versenden, das wird für Landwirte wichtiger“, hieß es.

100 Prozent beträgt die Anschlussquote übrigens in Klein Pretzier. Dort haben sich alle elf Haushalte für das Glasfasernetz entschieden. Auch in Lehmke, Emern und Ostedt wurden viele Haushalte zu Abschlüssen bewegt. Man war sich einig: „Ohne ehrenamtliches Engagement geht es nicht.“ Wer noch Vorverträge zu Hause liegen hat, wird gebeten, diese schnell im Rathaus in Wrestedt, bei den Vertriebspartnern oder den Multiplikatoren abzugeben. Nur Haushalte, deren Vorverträge bis zum 30. September bei der Firma Lünecom vorliegen, bekommen den kostenlosen Glasfasernetzanschluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare